+++ 5 heiße Chancen für den Sommer +++
Foto: Börsenmedien AG
24.04.2019 Fabian Strebin

Deutsche Bank: Was läuft da noch im Hintergrund?

-%
Deutsche Bank

Die Deutsche Bank verhandelt seit Wochen mit der Commerzbank über eine Fusion. Details wie es weitergeht, werden bis spätestens diesen Freitag erwartet, wenn die Deutsche Bank die Q1-Zahlen vorlegt. Die Gespräche sind schon weit vorangekommen. Doch die Deutsche Bank verhandelt parallel noch mit jemand anderem.

Laut der Financial Times verhandelt die Deutsche Bank mit der UBS über einen Zusammenschluss der Vermögensverwaltungssparten. Bloomberg hatte Anfang des Monats berichtet, dass die Deutsche Bank mehrere Optionen für die Vermögensverwaltungstochter DWS prüfe. Zusammen kämen die Spärten von Deutscher und UBS auf ein verwaltetes Vermögen von 1,4 Billionen Euro.

Allein zu klein

Die DWS führt schon länger Gespräche mit Konkurrenten, da man weiter wachsen will. Größe ist in der Branche alles. Alleine kommt der Konzern nur auf ein verwaltetes Vermögen von 662 Milliarden Euro. Platzhirsch BlackRock kommt auf 5,22 Billionen Euro.

Viele Optionen

Nach älteren Medienberichten prüft die DWS verschiedene Optionen wie Joint Ventures und Vertriebspartnerschaften. Insider sagen aber auch, dass es nicht um Szenarien geht, in denen die Deutsche Bank die Kontrolle über die Tochtergesellschaft verlieren würde.

Abwarten

Foto: Börsenmedien AG

Bei der Deutschen Bank gibt es viele Baustellen. Das erste Quartal dürfte nicht sonderlich gut ausgefallen sein. Die Zahlen am kommenden Freitag schaffen Klarheit. Die Fusion mit der Commerzbank wird vielfach als Notlösung gesehen. Anleger meiden die Aktie.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Deutsche Bank - €

Buchtipp: Kapitalismus und Marktwirtschaft

In diesem bahnbrechenden Buch bietet Jonathan McMillan eine neue Perspektive auf unser Wirtschaftssystem. Er zeigt, dass Kapitalismus und Marktwirtschaft nicht das Gleiche sind, und deckt dabei einen grundlegenden Fehler in unserer Finanzarchitektur auf. Das hat handfeste Konsequenzen – gerade für Europa.

McMillan stellt die Probleme der Eurozone in einen größeren historischen Zusammenhang und entwickelt einen radikalen, aber durchdachten Reformvorschlag. Dabei wird klar: Wer eine freie und demokratische Gesellschaft im 21. Jahrhundert bewahren will, kommt an einer neuen Wirtschaftsordnung nicht vorbei.

Kapitalismus und Marktwirtschaft

Autoren: McMillan, Jonathan
Seitenanzahl: 208
Erscheinungstermin: 18.04.2024
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-943-2

Jetzt sichern