Die Gewinner der Q2-Zahlensaison >> lesen
Foto: istock
30.12.2020 Carsten Kaletta

Deutsche Bank und Commerzbank mit Rückenwind aus Spanien

-%
Deutsche Bank

Der zuletzt schwächelnde europäische Bankensektor bekommt am Mittwoch Unterstützung aus Spanien. Dort schließen sich zwei Finanzinstitute zusammen und nähren damit Fusions-Fantasien auch für den deutschen Banken-Sektor. Die Aktien von Deutsche Bank und Commerzbank können davon profitieren und reihen sich in den jeweiligen Tages-Gewinnerlisten von DAX und MDAX jeweils auf den oberen Plätzen ein. 

In Spaniens Bankenbranche steht die nächste Vereinigung an: Unicaja kauft den Wettbewerber Liberbank. Finanziert wird der Deal laut Unicaja nur durch Aktien. Während Unicaja-Titel fast viereinhalb Prozent gewannen, ging es für Liberbank um knapp vier Prozent nach unten. Das Tauschverhältnis beinhalte einen fünfprozentigen Abschlag auf Liberbanks Marktkapitalisierung, schrieb Jefferies-Analyst Benjie Creelan-Sandford. Laut Reuters bringen beide Banken zusammen rund zwei Milliarden Euro auf die Börsen-Waage.

In Spanien ist der Konsolidierungsdruck in der Bankenwelt besonders hoch. Die niedrigen Zinsen im Euro-Raum zehren seit Jahren den Erträgen, Spaniens Wirtschaft liegt am Boden und Corona hat das Land hart getroffen. Nachdem es schon in den vergangenen Jahren zu mehreren großen Bankenfusionen kam, stimmten vor Kurzem die Aktionäre von Bankia und Caixabank einen Zusammenschluss der beiden Institute zum größten Geldhaus Spaniens zu. Dies setzte die Konkurrenten zusätzlich unter Druck, die Kosten zu senken und ihr Heil in Fusionen zu suchen. Unicaja und Liberbank nahmen daraufhin im Herbst die 2019 gescheiterten Gespräche über einen Zusammenschluss wieder auf.

Überdies halten viele Banker, Experten und Investoren die Coronakrise für einen möglichen Fusions-Beschleuniger unter Europas Banken. Europas Institute sind nicht profitabel genug, häufig zu klein für wichtige Zukunftsinvestitionen und zum Teil zu einseitig aufgestellt. Vieles davon trifft besonders auf die Branche in Deutschland zu, zumal es gemessen an der Bevölkerung in Europas größter Volkswirtschaft auch überdurchschnittlich viele Banken gibt.

„Corona befördert zwar nicht kurzfristig den Konsolidierungsdruck, mittelfristig über die Zinsentwicklung und die damit sinkenden Zinserträge aber schon“, sagt etwa Dierk Brandenburg, Bankenexperte der Ratingagentur Scope. Zugleich baue sich bei den Instituten ein großer Investitionsstau auf, gerade im Privatkundengeschäft.  Das erhöhe den Druck, die Geschäftsmodelle anzupassen, gegebenenfalls auch durch eine Fusion, durch die das Geschäft skalierbar wird, so der Scope-Analyst.

Deutsche Bank (WKN: 514000)
Commerzbank (WKN: CBK100)

Das Thema Übernahmen dürfte auch 2021 den Bankensektor beschäftigen. Klar, durch diese angefachte Fusions-Fantasie profitieren auch die deutschen Banken-Werte. Die Commerzbank befindet sich im Muster-Depot des AKTIONÄR und hat seit der Aufnahme Ende März bereits mehr als 60 Prozent zugelegt. Und auch Deutsche-Banken-Anleger, die der AKTIONÄR-Empfehlung Mitte Oktober gefolgt sind, können sich über Kursgewinne von rund 15 Prozent freuen. Für beide Aktien gilt: Gewinne laufen lassen.

Mit Material von dpa-AFX

Hinweis auf Interessenkonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Commerzbank.
Aktien von Commerzbank befinden sich im AKTIONÄR-Depot.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Deutsche Bank - €
Commerzbank - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7