+4.390% in 5 Jahren – jetzt Erfolgsstrategie sichern
Foto: Börsenmedien AG
03.12.2013 Florian Söllner

Deutsche Bank und Co: Übernahme-Fantasie im Jahr 2014

-%
DAX

Das Jahr 2014 wird spannend. Der Bankensektor könnte durch Übernahme durcheinandergewirbelt werden. Auch die Deutsche Bank schließt einen Bericht von Bloomberg zufolge im kommenden Jahr mehr Fusionen und Übernahmen in der Region nicht aus. Ein Auslöser könnte demnach die Bilanzprüfung durch die Europäische Zentralbank EZB sein, so Berthold Fürst, Leiter M&A Deutschland der Deutschen Bank. Er glaubt, dass das begrenzte operative Wachstumspotenzial in der Branche zu mehr anorganischen Wachstum führen könnte. Die Beseitigung von Unsicherheiten nach der erfolgten Qualitätsprüfung durch die EZB und die abklingende europäische Schuldenkrise dürften Argumente für Käufer sein, wieder mehr Vertrauen zu fassen.

Auch EZB-Vizepräsident Vitor Constancio sieht mehr Übernahmen in der Branche. Die EZB-Aufsicht über die Banken könnte eine Neuordnung einleiten – hauptsächlich über Übernahmen und Fusionen.

Foto: Börsenmedien AG

Derweil hat sich die charttechnische Situation bei der Deutschen Bank verbessert. Nachdem der Sprung über die 35-Euro-Marke gelungen ist, rückt nun der Bereich bei 36,50 Euro in den Fokus. Gelingt ein nachhaltiger Ausbruch, würde die Aktie ein klares Kaufsignal generieren.

Für Geduldige

DER AKTIONÄR sieht den fairen Wert der Deutschen-Bank-Aktie bei 47 Euro. Wer Geduld hat und investieren will, sollte den Stopp bei 29 Euro setzen.

Behandelte Werte

Name WKN
Isin
Wert Veränderung
in %
DAX 846900
DE0008469008
- Pkt.
Deutsche Bank 514000
DE0005140008
- €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8