+4.390% in 5 Jahren – jetzt Erfolgsstrategie sichern
Foto: Börsenmedien AG
05.05.2014 Andreas Deutsch

Deutsche Bank: Schwarzer Tag - Aktie bald unter 30 Euro?

-%
Deutsche Bank

Eskalation in der Ukraine, schwache Wirtschaftsdaten aus der Eurozone, Kurszielsenkung durch die Analysten der Commerzbank: Für die Aktionäre der Deutschen Bank kommt es am Montag knüppeldick. Die Aktie rutscht weiter ab und nähert sich bedrohlich nah dem Stoppkurs des AKTIONÄR.

Die Commerzbank hat am Montagmorgen das Kursziel für die Aktie der Deutschen Bank von 37 auf 35 Euro gesenkt. Den Titel stufen die Experten nach wie vor mit „Neutral“ ein. Noch skeptischer für die Deutsche Bank ist Andrew Lim von Société Générale. Lim empfiehlt den Anlegern, das Papier zu verkaufen. Sein Kursziel lautet 26,50 Euro.

Angst vor Krieg

Nicht nur die Analystenkommentare, auch die allgemeine Marktschwäche belastet die Deutsche-Bank-Aktie am Montag. Das Investorenvertrauen im Euroraum verschlechterte sich überraschend. Der Sentix-Konjunkturindex fiel erstmals seit Dezember, wohingegen Analysten mit einem Anstieg gerechnet hatten.

Foto: Börsenmedien AG

Darüber hinaus droht die Situation in der Ukraine zu eskalieren. Ukrainische Truppen haben Verluste erlitten, nachdem sie in der Stadt Slawjansk gegen prorussische Aktivisten vorgegangen waren. Innenminister Arsen Awakow sagte, dass rund 800 bewaffnete Separatisten die Stellungen in Slawjansk hielten und schwere Waffen einsetzten.

Stopp beachten

Die charttechnische Situation bei der Deutschen Bank hat sich merklich verschlechtert. Kurzfristig sind weitere Kursverluste wahrscheinlich. Mittel- bis langfristig sieht es allerdings gut aus für den deutschen Marktführer. Mit einem 2015er-KGV von 7 sollten fast alle Risiken im Kurs eingepreist sein. Investierte Anleger bleiben dabei und beachten den Stoppkurs bei 30,50 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name WKN
Isin
Wert Veränderung
in %
Deutsche Bank 514000
DE0005140008
- €
DAX 846900
DE0008469008
- Pkt.

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8