Kommt jetzt der Crash? Im Zweifel: Kaufen
Foto: Börsenmedien AG
28.01.2019 Nikolas Kessler

Deutsche Bank: Positiver Start in wichtige Woche

-%
Commerzbank

Die Aussicht auf frisches Geld aus dem Emirat Katar hat der Aktie der Deutschen Bank zu Wochenbeginn weiteren Rückenwind verliehen. Im Laufe des Vormittags verliert die Meldung allerdings etwas an Zugkraft – wohl auch, weil sie nicht völlig überraschend kommt. Bereits im Dezember war über weitere Investitionen spekuliert worden.

Wie Bloomberg am Wochenende unter Berufung auf mit der Situation vertraute Personen meldete, steht die Deutsche Bank vor weiteren Investitionen aus Katar. Demnach werde sich der staatliche Vermögensfonds Qatar Investment Authority (QIA) an der Großbank beteiligen. Entsprechende Gespräche seien in einem fortgeschrittenen Stadium, einen Durchbruch gebe es dabei aber noch nicht.

Weder Sprecher der Deutschen Bank, noch von QIA wollten sich dazu äußern. Auch zu Zeitplan und Volumen des Investments wurden zunächst keine Details bekannt. Bislang ist Katar über zwei weitere Investmentvehikel, die von der Königsfamilie al Thani kontrolliert werden, mit rund sechs Prozent an der Deutschen Bank beteiligt.

Mitte Dezember hatte es schon einmal Spekulationen über einen Ausbau des katarischen Engagements gegeben, nachdem Yousuf Mohamed Al-Jaida, Vorstandschef des staatlichen Qatar Financial Center, entsprechend geäußert hatte. Das Dementi folgte damals jedoch auf dem Fuß.

Foto: Börsenmedien AG

Wichtiger Termin am Freitag

Die Neuauflage der Katar-Gerüchte hat der Aktie der Deutschen Bank am Montagmorgen weiteren Rückenwind geliefert. Inzwischen ist das Kursplus allerdings auf ein gutes halbes Prozent zusammengeschrumpft. Vor Bekanntgabe der Zahlen für 2018 am Freitag (1. Februar) dürfte die Volatilität in den kommenden Tagen noch einmal ansteigen, DER AKTIONÄR bleibt daher an der Seitenlinie.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.
Die Geschichten des Geldes

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0