Aussicht auf satte Gewinne – mit diesen 11 Top-Aktien
Foto: Deutsche Bank
10.10.2019 Nikolas Kessler

Deutsche Bank: (Noch) keine Banken-Fusionen in Europa

-%
Deutsche Bank

In Europa gibt es zu viele Banken. Das sieht auch Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing so und sagt eine Konsolidierung im europäischen Bankensektor vorher. Die Voraussetzungen dafür müssten aber erst noch geschaffen werden.

Damit ein großer Zusammenschluss auf europäischer Ebene Sinn macht, sei erst eine Banken- und Kapitalmarktunion in Europa notwendig, so Sewing im Interview mit der niederländischen Tageszeitung De Telegraaf. Er ist aber überzeugt: „In Zukunft werden wir eine gewisse Form der Konsolidierung bei den Banken in Europa sehen.“

Besserung aus eigener Kraft?

Welche Rolle dabei die Deutsche Bank spielen könnte, lässt der Vorstandschef offen. Sein Fokus liegt derzeit darauf, die Großbank aus eigener Kraft wieder auf die Erfolgsspur zu bringen. Dafür müsse die Deutsche Bank ihre Einnahmen besser ausbalancieren: 70 Prozent der Konzernerträge sollen künftig mit den stabilen Geschäftsbereichen Privatkundenbank, Geschäftsbank und Vermögensverwaltung erwirtschaftet werden.

Die Abhängigkeit von Zinserträgen will Sewing angesichts der anhaltenden Niedrigzinsen weiter senken – etwa durch den Ausbau der globalen Präsenz, die Steigerung der Provisionserträge sowie weitere Kostensenkungen und Preisanpassungen.

Deutsche Bank (WKN: 514000)

Als Reaktion auf die Dauerkrise hatte die Deutsche Bank im Juli eine grundlegende Restrukturierung angekündigt. Diese ist nach Einschätzung des AKTIONÄR notwendig, wird aber auf mittlere Sicht die Ergebnis-Entwicklung des Instituts beeinträchtigen – bei ungewissen Erfolgsaussichten. Die Deutsche-Bank-Aktie befindet sich daher aktuell nur auf der Beobachtungsliste. 

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Deutsche Bank - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7