Hier wird Geschichte geschrieben. Nicht verpassen!
28.11.2013 Andreas Deutsch

Deutsche Bank: Mit Schwung über die 35-Euro-Marke

-%
Deutsche Bank

Kaum ist in Deutschland der Winter ausgebrochen, taut die Aktie der Deutschen Bank auf. Am Donnerstag zählt der lange Zeit so schlafmützige Wert zu den Top-Gewinnern im DAX.

Am Nachmittag gewinnt die Deutsche Bank 1,5 Prozent auf 35,16 Euro. Da schon viele Aktien im besonders guten Börsenjahr 2014 schon sehr gut gelaufen sind, schauen sich die Anleger nun offensichtlich nach Schnäppchen um. Und da sind sie bei der Deutschen Bank genau richtig. Die zahlreichen Rechtsstreitigkeiten hingen monatelang wie ein Damoklesschert über dem Aktienkurs. Während fast alle anderen europäischen Bank-Aktien stark performten, trat die Deutsche Bank auf der Stelle. Die Folge: eine krasse Unterbewertung.

Tilney vor dem Verkauf

Positiv wird an der Börse aufgenommen, dass die Deutsche Bank bei ihrem Kurs gut vorankommt, sich von unrentablen Sparten zu trennen. Das Unternehmen steht vor dem Verkauf des britischen Vermögensverwalters Tilney. Der Finanzinvestor Permira sei an der verlustträchtigen Sparte interessiert, berichtete die Financial Times. Der Verkauf könnte noch vor Weihnachten über die Bühne gehen.

Für Geduldige

DER AKTIONÄR sieht den fairen Wert der Deutschen-Bank-Aktie bei 47 Euro. Allerdings wird es wohl noch eine Weile dauern, bis der Titel seine Unterbewertung abgebaut haben wird. Kurzfristig sieht es aber gut aus. Aus charttechnischer Sicht rückt jetzt der Bereich 36,70 Euro in den Fokus. Gelingt der Ausbruch, würde die Aktie aus einer Keilformation ausbrechen und ein Kaufsignal generieren. Stopp bei 29 Euro setzen.

Mit Material von dpa-AFX

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0