Chinaknaller zündet am 22.10.20 - jetzt Kursfeuerwerk sichern!
10.09.2020 Fabian Strebin

Deutsche Bank: Falls das stimmt, wäre das ein Meilenstein

-%
Deutsche Bank

Trotz Corona-Pandemie läuft der Umbau der Deutschen Bank weiter und weitgehend geräuschlos. Neben den Baustellen im operativen Geschäft hatte das Finanzinstitut in den vergangenen Jahren immer wieder mit größeren Rechtsstreitigkeiten zu kämpfen, die Milliarden kosteten. Doch die Bank tut viel dafür, das in Zukunft zu verhindern. Nun ist dem Management ein Coup gelungen.

Laut der Nachrichtenagentur Bloomberg soll der ehemalige US-Botschafter in Deutschland Robert Kimmitt als Lobbyist für die Deutsche Bank anheuern. Das hätten Insider berichtet. Dabei soll er in Washington das Finanzinstitut unterstützen und dabei den Kontakt zu den Regulierern verbessern. Nach zahlreichen Skandalen in den USA ist das Verhältnis belastet.

Freund des US-Justizministers

Kimmitt arbeitet inzwischen als Sonderberater für die Kanzlei WilmerHale. Er kommentierte die Gerüchte nicht. Der 72-jährige gilt als enger Freund des US-Justizministers. Zwar könnte dieser nach der Wahl um das Präsidentschaftsamt im November nicht mehr im Amt sein. Aber mit Kimmitt hätte die Deutsche Bank einen absoluten Insider an Land gezogen.

Deutsche Bank muss Boden gut machen

Stimmen die Gerüchte, dann ist CEO Sewing ein Coup geglückt. Der Streit um die Steuerunterlagen von Präsident Donald Trump dürfte auch nach der Wahl weitergehen. Zudem bleibt das Fahrwasser in den USA aufgrund der Regulierung für ausländische Finanzinstitute schwierig. Einfluss in Washington und ein guter Draht zu den richtigen Personen sind deswegen Gold wert.

Die Aktie der Deutschen Bank legte die letzten Tage den Rückwärtsgang ein und gibt auch heute ab. Wichtig ist nun, dass die Unterstützung in Form der 100-Tage-Linie bei 7,81 Euro hält. Die nächsten Widerstände nach oben sind die psychologische Marke von acht Euro und die 50-Tage-Linie bei 8,19 Euro. Mutige Anleger können einsteigen, wenn die Aktie an der 100-Tage-Linie abprallt und wieder nach oben dreht.

Deutsche Bank (WKN: 514000)