Machen Sie jetzt den Stresstest für Ihr Depot
Foto: Börsenmedien AG
04.06.2019 Fabian Strebin

Deutsche Bank fällt ins Bodenlose

-%
Deutsche Bank

Die Deutsche Bank fällt fast täglich auf neue Tiefstkurse. Im gestrigen Handel tauchte das Papier bis auf 5,80 Euro ab, nur um dann bei 5,98 Euro zu schließen. Mittlerweile notiert die Aktie wieder knapp über der 6-Euro-Marke und damit fast unter allen Analystenzielen.

Der durchschnittliche Zielkurs auf Sicht von zwölf Monaten liegt bei 7,17 Euro. Der aktuelle Kurs wird nur noch von der Société Générale unterboten. Die Experten haben ein Kursziel von 5,50 Euro ausgegeben, was im schwachen Gesamtmarkt schnell erreicht werden könnte.

Von 32 Analysten, die das Papier covern, empfehlen mit 19 mehr als die Hälfte den Verkauf. Nur ein Analyst rät zum Einstieg, wie DER AKTIONÄR berichtete.

Düster sieht es auch bei der Marktkapitalisierung aus. Mit nur noch zwölf Milliarden Euro Marktwert ist die Deutsche Bank im Vergleich zur französischen BNP Paribas mit 51 Milliarden Euro ein Zwerg. Noch krasser fällt der Vergleich mit der US-Großbank JP Morgan aus. Sie bringt 345 Milliarden Dollar auf die Börsenwaage.

Aktie weiter meiden

Foto: Börsenmedien AG

Solange die Unsicherheit über den weiteren Kurs des Vorstandes bestehen bleibt, dürfte die Aktie hochvolatil bleiben. Bleibt der Gesamtmarkt schwach, dürfte es zu weiteren Tiefs kommen. Anleger bleiben bei der Aktie außen vor.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Deutsche Bank - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8