Neue Top-Titel für das AKTIONÄR-Depot
Foto: Börsenmedien AG
04.12.2018 Fabian Strebin

Deutsche Bank: Erholung abgeblasen

-%
Deutsche Bank

Nach dem Erholungsversuch gestern notiert die Deutsche-Bank-Aktie heute wieder im Minus. Mittlerweile haben sich verschiedene Investoren zu Wort gemeldet. Sie sind größtenteils beunruhigt.

Laut Handelsblatt heißt es aus Investorenkreisen: „Die Geldwäscheprozesse der Bank sind ja bekannterweise schlecht, und es ist extrem ungut, dass sich die Ermittlungszeit bis ins Jahr 2018 erstreckt“. Dass der aktuelle Vorstand krumme Geschäfte durchgewunken haben könnte, vermutet niemand. Doch bei vielen Investoren schwingt die Sorge mit, dass der Konzern seine internen Kontrollsysteme nicht schnell genug in den Griff bekommt. Ein ungenannter institutioneller Investor sagt: „Die Bank ist abhängig von ihrer US-Lizenz und in den USA ohnehin schon unter Beobachtung.“ Es mache sich nicht gut, wenn die Bank immer wieder mit solchen Vorfällen in die Schlagzeilen gerate.

Unsicherheit herrscht auch deshalb, da über die genauen Vorwürfe der Fahnder Unklarheit herrscht. Es ist lediglich bekannt, dass es um den Verdacht der Beihilfe zur Geldwäsche geht. Die beiden Mitarbeiter der Deutschen Bank, die im Fokus stehen, sollen die Behörden zu spät über Geldwäscheverdachtsmomente informiert haben. Erst nachdem die sogenannten „Panama Papers“ öffentlich wurden, hätten die Deutsch Banker Alarm geschlafen.

Klares Signal

Ein Fondsmanager hebt andererseits positiv hervor, dass die Staatsanwaltschaft in der gemeinsamen Stellungnahme vom Freitagabend die Kooperationsbereitschaft der Deutschen Bank erwähnt habe. „Das war auf jeden Fall vertrauensfördernd, das hätten die Staatsanwälte ja nicht tun müssen.“ Allerdings würden negative Schlagzeilen und Untersuchungen Ressourcen binden. Jedoch sei es für die Bank jetzt wichtig operativ wieder in Schwung zu kommen und nicht noch mehr Marktanteile zu verlieren.

Finger weg!

Foto: Börsenmedien AG

Die Deutsche Bank hat zwar ihre Bilanz gestärkt und die größten Rechtsfälle abgearbeitet, aber operativ läuft es noch lange nicht rund. Der neue Skandal kommt deswegen zur Unzeit. Das katastrophale Chartbild spricht für sich. Anleger meiden die Aktie weiterhin.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Deutsche Bank - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8