12.06.2015 Andreas Deutsch

Deutsche Bank: Die Lage bleibt ernst - aber wie lange?

-%
Deutsche Bank

Börsianer müssen sich weiter auf erhöhte Volatilität einstellen. Das liegt unter anderem an der weiterhin festgefahrenen Situation in Griechenland. Angeblich plant nun auch Angela Merkel mit dem Grexit. Die Deutsche Bank hat noch ganz anderen Stress.

Berlin bereitet sich auf eine Staatspleite Griechenlands vor, berichtet die Bild-Zeitung am Freitag. Es gebe konkrete Beratungen, was im Falle einer Pleite zu tun sei, so das Blatt. Danach sei unter anderem im Gespräch, bei einer Staatspleite Kapitalverkehrskontrollen in Griechenland einzuführen. Außerdem werde ein Schuldenschnitt für das Land diskutiert.

Krumme Geschäfte?

Neben dem Grexit belastet erneuter juristischer Ärger den Aktienkurs der Deutschen Bank. Bei ihrer Razzia in der Deutschen Bank haben die Ermittler Material gegen neun mutmaßliche Steuerbetrüger gesammelt. Gegen die Beschuldigten werde in zwei Verfahren wegen des Verdachts der versuchten schweren Steuerhinterziehung ermittelt, teilte die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Donnerstag mit.

Die Beschuldigten - acht Männer und eine Frau - im Alter von 43 bis 64 Jahren sollen im Jahr 2008 über eine Gesellschaft sogenannte Cum-Ex-Aktiengeschäfte getätigt und dann versucht haben, insgesamt etwa 43 Millionen Euro nicht gezahlte Kapitalertragsteuer und Solidaritätszuschlag beim Finanzamt geltend zu machen.

Fairer Wert: 40 Euro

Bei der Deutschen Bank ruhen die Hoffnungen der Anleger auf dem neuen Chef John Cryan. Durch seine Aufräumarbeiten bei der UBS hat sich der Brite in der Branche einen exzellenten Ruf als Sanierer erarbeitet. Sobald sich der Markt erholt, sollte die Aktie der Deutschen Bank die Bremse lösen. DER AKTIONÄR hält es für wahrscheinlich, dass mit Cryan am Ruder die Aktie – ein solides Marktumfeld vorausgesetzt – sich auf Sicht von zwölf Monaten ihrem fairen Wert von 40 Euro nähern wird. Stopp bei 24,50 Euro setzen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0