Profitieren Sie von Korrekturen
07.10.2019 Nikolas Kessler

Deutsche Bank, Commerzbank…und jetzt HSBC?

-%
Deutsche Bank

Deutsche Bank und Commerzbank haben in den vergangenen Monaten teils grundlegende Umbaupläne verkündet. Im Zuge dessen sollen auch Tausende Vollzeitstellen gestrichen werden. Ähnliches droht nun offenbar auch beim britischen Rivalen HSBC.

Laut einem Bericht der Financial Times will der neue HSBC-Chef Noel Quinn weltweit bis zu 10.000 Stellen streichen. Das entspräche über vier Prozent der gesamten Belegschaft, wobei vor allem gutbezahlte Jobs weit oben auf der Streichliste stünden. Dadurch sollen die Kosten der britischen Großbank weiter gesenkt werden.

Bereits im August wurde der Abbau von 4.000 Arbeitsplätzen im laufenden Jahr verkündet. Zudem musste damals Vorstandschef John Flint nach nur 18 Monaten im Amt seinen Hut nehmen. Er habe auf die Eintrübung der Geschäftsaussichten zu langsam reagiert, so der Vorwurf.

HSBC hat zwar den Hauptsitz in London, der Großteil des Geschäfts findet jedoch in Asien statt. Damit ist das Unternehmen sowohl vom Brexit als auch vom Handelsstreit zwischen den USA und China sowie den Unruhen in der Finanzmetropole Hongkong unmittelbar betroffen. Das Niedrigzinsumfeld in vielen Ländern stellt für die Bank einen zusätzlichen Belastungsfaktor dar.

Quinn will nun mit einem Ausbau des Geschäfts in den USA sowie weiteren Kostensenkungen gegensteuern. Zwar wollte HSBC die angeblichen Stellenstreichungen nicht kommentieren. Laut FT dürften diese jedoch spätestens bei der Vorlage der Q3-Zahlen am 28. Oktober offiziell werden.


HSBC (WKN: 923893)

Im Gegensatz zu Deutscher Bank und Commerzbank schreibt HSBC zwar immer noch Milliardengewinne, doch auch der britische Platzhirsch spürt immer stärkeren Gegenwind. Angesichts der zahlreichen Herausforderungen in der Branche rät DER AKTIONÄR vom Einstieg ab.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0