7 Kaufchancen vor der Trendwende >> zum Magazin
Foto: Börsenmedien AG
24.11.2015 Andreas Deutsch

Deutsche Bank, Commerzbank und Co: Experte sieht schwarz

-%
DAX

Brett King ist Berater und Buchautor. Außerdem hat er in New York eine digitale Bank mit dem Namen Moven gegründet. Seine Ansichten zum herkömmlichen Geschäftsmodell der Banken sollten Anlegern und auch den Bankmanagern sehr zu denken geben.

Laut King hat die Universalbank keine Chance. „Sie hängt an der Bankfiliale“, so der Autor von „Breaking Banks“ (erschienen im Börsenbuchverlag) in einem Interview mit dem Handelsblatt. „Und in vier bis fünf Jahren wird die Mehrheit der Bankkonten in den USA und in Europa einfach heruntergeladen werden – statt in einer Filiale eröffnet zu werden.“

Kings Empfehlung: Wer einer sicheren Job möchte, sollte nicht unbedingt Bankberater in einer Filiale werden. „Das ist ein gefährdeter Beruf. Das gilt ebenso für Finanzberater. Künstliche Intelligenz ist besser in der Geldanlage als menschliche Intelligenz.“

Nur für Trader

Keine guten Aussichten also für Deutsche Bank und Commerzbank. Letztere verliert im frühen Dienstaghandel 0,7 Prozent auf 10,39 Euro. DER AKTIONÄR bleibt aber bei seiner Einschätzung: Sollte EZB-Chef Mario Draghi die Geldschleusen massiv aufdrehen, und danach sieht es derzeit aus, wird die spekulative Commerzbank-Aktie besser laufen als der Gesamtmarkt, da sie Nachholpotenzial hat. Trader nutzen die Chance, Langfristanleger halten sich von der Commerzbank fern.

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
Commerzbank - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8