Kommt jetzt der Crash? Im Zweifel: Kaufen
Foto: Börsenmedien AG
14.03.2019 Nikolas Kessler

Deutsche Bank & Commerzbank: Hier droht heftiger Gegenwind

-%
Deutsche Bank

Kaum haben Meldungen über Gespräche zwischen Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing und Commerzbank-CEO Martin Zielke die Spekulationen über eine baldige Fusion der beiden Banken neu angefacht, wächst auch der Widerstand gegen einen möglichen Zusammenschluss. Vor allem Arbeitnehmervertreter und Gewerkschaften befürchten Schlimmes.

Im Zuge der Fusion könnten Zehntausende Stellen wegfallen, so die Befürchtung auf Seiten der Arbeitnehmervertreter. Laut Jan Duscheck, Bundesfachgruppenleiter Bankgewerbe bei Verdi, seien „mindestens 10.000 weitere Arbeitsplätze akut gefährdet“. In anderen Szenarien ist die Rede von 30.000 oder gar 40.000 Stellen, die im Zuge der Fusion überflüssig würden.

Mit den Stimmen von Duscheck und Verdi-Chef Frank Bsirske, die beide im Aufsichtsrat der Deutschen Bank sitzen, ist im Falle einer Abstimmung also kaum zu rechnen. Fraglich ist außerdem, wie Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) – bekanntlich großer Befürworter eines Zusammenschlusses – seiner Parteibasis einen derartigen Kahlschlag erklären will. Auf Seiten der Commerzbank hat sich derweil Vize-Aufsichtsratschef Uwe Tschäge gegen eine mögliche Fusion ausgesprochen.   

 Riesige Kapitalerhöhung nötig?

Widerstand regt sich allerding nicht nur auf Seiten der Arbeitnehmervertreter – auch für die Aktionäre könnte es ein teures Unterfangen werden. Laut der US-Investmentbank Merrill Lynch sei eine Übernahme der Commerzbank durch die Deutsche Bank wegen des hohen Kapitalbedarfs nur schwer zu realisieren. Um Übernahme, Restrukturierung und Stellenabbau zu finanzieren sowie die höheren Kapitalanforderungen des fusionierten Instituts zu stemmen, müsste die Deutsche Bank ihr Kapital möglicherweise im zweistelligen Milliardenbereich erhöhen, so das Ergebnis der Analysten.

Foto: Börsenmedien AG

Bank-Aktien im Seitwärtstrend

Auch DER AKTIONÄR sieht eine mögliche Fusion der beiden Großbanken kritisch. Zentrale Probleme wie die mangelnde Profitabilität oder die Schwäche im Investmentbanking würden dadurch nicht gelöst, stattdessen kämen neue Baustellen hinzu. Die anhaltende Unsicherheit beginnt auch bei den Aktienkursen Spuren zu hinterlassen: Seit einem Kurssprung zu Wochenbeginn treten beide Papiere auf der Stelle.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.
Die Geschichten des Geldes

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0