15 Leser-Favoriten im großen Check
Foto: Getty Images
01.12.2021 Fabian Strebin

Deutsche Bank: CEO positiv für 2022, aber...

-%
Deutsche Bank

Der Ausverkauf an den Märkten scheint vorerst gestoppt. Im frühen Handel kommt es zu einer Gegenbewegung – auch bei Finanzwerten. Aufhorchen lassen dabei Aussagen von Deutsche-Bank-CEO Christian Sewing. Es bleibt abzuwarten, wie die Worte des CEOs an den Börsen ankommen. Die Aktie sucht jedenfalls wieder den Weg nach oben.

Auf einer Konferenz der Financial Times stellte Sewing die Profitabilität heraus. Im kommenden Jahr habe das Renditeziel Vorrang vor anderen Finanzzielen. Der Personalabbau werde fortgesetzt, aber nachdem das absolute Kostenziel dieses Jahr fallen gelassen wurde, blieb er hier vage. Daher ist unklar, ob die Deutsche Bank weiterhin die Zahl der Mitarbeiter bis Ende nächsten Jahres auf weltweit 74.000 reduzieren will. Ende des dritten Quartals waren es noch etwa 84.500.

Kein Kostenziel mehr

Nach dem ersten Halbjahr 2021 wurde das Kostenziel von 16,7 Milliarden Euro für 2022 aufgegeben. Die Kosten-Ertrags-Quote von 70 Prozent sollte aber weiterhin erreicht werden. Daran hält Sewing offenbar weiter fest. Gestern sagte er, dass er zuversichtlich sei, dass neben dem Renditeziel von acht Prozent auf das Eigenkapital auch die Cost-Income-Ratio von 70 Prozent von der Deutschen Bank Ende 2022 erreicht werde.

Deutsche braucht Rückenwind von außen

Die Eigenkapitalrendite erwartet der Konsens eher bei fünf bis sechs Prozent im kommenden Jahr. Allerdings wurden die Experten auch von der Gewinndynamik der Bank 2021 überrascht. Das Investmentbanking dürfte weiterhin die Triebfeder für höhere Einnahmen sein. Kommen auch die anderen Segmente in Schwung, dann wären die Ziele realistisch.

Deutsche Bank (WKN: 514000)

Wer die Deutsche-Bank-Aktien kauft, braucht starke Nerven. Es ist eine Turnaround-Wette, die vom Gelingen des Umbaus und höheren Zinsen weltweit sowie in der Eurozone abhängt. Das kann aufgehen, der heutige Kurssprung reicht allerdings nicht für ein Nachkaufsignal, denn die Situation ist immer noch zu unsicher und der Chart angeschlagen. Investierte bleiben mit einem Stopp bei 9,00 Euro an Bord.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Deutsche Bank - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8