Der große DAX-Check – 40 Aktien, 40 Tipps mit Biss
Foto: Shutterstock
29.04.2020 Fabian Strebin

Deutsche Bank bestätigt Prognose – Aktie legt weiter zu

-%
Deutsche Bank

Die Deutsche Bank hat heute bei den Zahlen zum ersten Quartal nachgelegt und mehr Details veröffentlicht. So steht nach Abzug von Zinszahlungen auf Nachranganleihen doch ein kleiner Nettoverlust, statt wie gestern berichtet 66 Millionen Euro Überschuss. Das Zahlenwerk stimmt insgesamt optimistisch.

Die Erträge im Investmentbanking stiegen um 18 Prozent auf 2,30 Milliarden Euro. Grundlegend dafür war vor allem der starke Anstieg des Handels mit Anleihen und Währungen um 13 Prozent. Das Vorsteuerergebnis schoss auf 622 Millionen Euro in die Höhe. Das war deutlich mehr als in der Unternehmensbank mit 132 Millionen Euro und nahezu unveränderten Einnahmen von 1,30 Milliarden Euro.

Die hohe Volatilität und Kundenaktivität dürfte sich wieder auf ein Normalniveau zurückbilden, so die Deutsche Bank. Die Erträge im Investmentbanking sollen 2020 nur leicht über den Vorjahreswerten liegen.

Die Risikovorsorge für faule Kredite stieg auf 506 Millionen Euro an, aber nicht so stark wie bei anderen Großbanken. Positiv ist auch zu werten, dass nach Konzernangaben 73 Prozent der umbaubezogenen Belastungen bis 2022 erledigt sind. Die Prognose für 2020 wurde insgesamt bestätigt, die Erträge in der Kernbank sollen nahezu unverändert bleiben, da die Erwartungen für das restliche Jahr nicht mehr an das starke erste Quartal heranreichen.


Die Deutsche Bank kommt bisher besser durch die Corona-Krise als gedacht. Doch für das Gesamtjahr ist der Vorstand pessimistischer, auch wenn die Prognose sich insgesamt nicht geändert hat.

Mutige können eine erste Position aufbauen und auf Anschlussgewinne nach dem Bruch des Widerstandes bei 6,43 Euro setzen.
Deutsche Bank (WKN: 514000)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Deutsche Bank - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7