Ergreifen Sie jetzt Ihre Millionenchance
Foto: Börsenmedien AG
24.06.2017 Fabian Strebin

Deutsche Bank: Befreiungsschlag 2018?

-%
Deutsche Bank

Die Fondstochter Deutsche Asset Management (DAM) der Deutschen Bank soll teilweise an die Börse gebracht werden. Derzeit laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren. Laut Handelsblatt ist ein Teilbörsengang im ersten Quartal 2018 geplant.

Thorsten Michalik, Vertriebschef der DAM, sagt in der Zeitung: „Wir sind in Schritt eins des geplanten Börsengangs, dem Separationsprozess“. Im Herbst diesen Jahres soll das nach Vorstellung von CEO Nikolas Moreau abgeschlossen sein. Entscheidend für eine Emission von 25 Prozent der Anteile an der Deutschen Asset Management ist neben dem Zeitplan auch das allgemeine Marktumfeld. Sollte es bis dahin zu einem starken Einbruch des Aktienmarktes kommen, würde man wohl noch warten.

Organisatorisch ist die Abspaltung der DAM von der Konzernmutter Deutsche Bank ein Mammutprojekt. Derzeit arbeiten bei der Fondstochter 2.500 Angestellte. Am Ende werden es 4.000 sein, da etliche Abteilungen und Bereiche der Deutschen Bank, die bisher Arbeiten für die Fondstochter erledigten, dorthin abwandern.

Kaufen!

Der Zeitplan für das Teil-IPO der Deutschen Asset Management steht. Damit wäre ein Teil des Konzern-Umbaus abgeschlossen.

Die Aktie der Deutschen Bank ist derzeit günstig bewertet mit einem KGV von nur 12 und einem Kurs-Buchwert-Verhältnis von 0,5. DER AKTIONÄR hält das Wertpapier deshalb für kaufenswert und sieht noch Kurspotenzial bis 25,00 Euro. Ein Stopp sollte bei 12,50 Euro gesetzt werden.

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8