31.01.2019 Börsen. Briefing.

Deutsche Bank-Aktie: Eilmeldung lässt Aktie plötzlich fallen – auch Commerzbank-Papiere betroffen

-%
Deutsche Bank
Trendthema

Die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet in einer Eil-Mitteilung, Verantwortliche der Deutschen Bank würden einen Zusammenschluss mit der Commerzbank als "letzte Option" betrachten, sollte sich das Geschäft nicht im Laufe der ersten drei Monate des neuen Jahres spürbar verbessern. Das kann als Hinweis auf einen schweren Rückschlag verstanden werden.

Bloomberg hatte mit Berichten in den vergangenen Wochen die Gerüchte um einen Zusammenschluss der Deutschen Bank mit der Commerzbank hochgehalten. Jetzt sendet die Agentur eine Eilmeldung, wonach Vertreter der Deutschen Bank einen Zusammenschluss mit der Commerzbank zu Jahresmitte als letzte Option ansehen würden. Die Zeit für die Trendwende sei knapp. Sollte sich die Situation in den ersten drei Monaten des Jahres 2019 nicht spürbar verbessern, wäre eine Fusion die letzte Option, die bliebe. 

Die Aktie der Deutschen Bank knickt als Reaktion auf den Bericht um rund drei Prozent ein. Die Agenturmeldung kann als Hinweis darauf verstanden werden, dass bei der Bekanntgabe der Zahlen zum zurückliegenden Jahr womöglich eine Enttäuschung droht. Die Deutsche Bank wird ihre Zahlen morgen (Freitag) kommunizieren.

| Auf dem Laufenden bleiben | Täglich. Kostenfrei. Unverbindlich. |

Bleiben Sie über die Entwicklung bei Wirecard, Infineon, der Deutschen Bank und anderen spannenden Unternehmen auf dem Laufenden. Lesen Sie das Börsen.Briefing. – den neuen täglichen Newsletter des AKTIONÄR. Wenn Sie sich bisher noch nicht registriert haben, besuchen Sie jetzt www.boersenbriefing.de und bestellen Sie kostenfrei und unverbindlich das Börsen.Briefing. Oder nutzen Sie einfach das nachstehende Formular. Schon am nächsten Börsentag erhalten Sie die erste Ausgabe des Börsen.Briefing. kostenfrei in Ihr E-Mail-Postfach zugestellt.

 

Der Newsletter ist unverbindlich und kostenlos. Zum Abbestellen reicht ein Klick auf den Abmelde-Link am Ende des Newsletters.