Ergreifen Sie jetzt Ihre Millionenchance
Foto: Börsenmedien AG
08.02.2016 Thorsten Küfner

Deutsche Bank: 14 statt 25 Euro

-%
Deutsche Bank

Es ist eine wirklich grauenhafte Entwicklung, die die Aktie der Deutschen Bank seit Jahresbeginn genommen hat. Die Anteilscheine des größten deutschen Kreditinstituts haben seit dem 1. Januar mehr als ein Drittel an Wert verloren. Und geht es nach den Experten von Berenberg, ist die Aktie immer noch zu teuer.

Denn die Privatbank Berenberg hat das Kursziel für die Papiere der Deutschen Bank von 25 auf 14 Euro gesenkt. Die Einstufung wurde auf "Hold" belassen. Analyst James Chappell betonte, er habe seine Gewinnschätzungen gesenkt und trage damit dem schwachen Jahresstart Rechnung. Die Strategie von Konzernchef John Cryan gehe zwar in die richtige Richtung. Doch die Bank stecke im derzeit schwierigen Umfeld in dem Dilemma fest, entweder ihre Bilanz deutlich verkleinern oder eine Kapitalerhöhung durchführen zu müssen - beides sei nicht gut für die langfristigen Ergebnisse.

Foto: Börsenmedien AG

Stark eingetrübtes Chartbild
Im Zuge der Kursrückgänge der vergangenen Handelswochen hat sich das Chartbild bei der Aktie der Deutschen Bank deutlich eingetrübt. Anleger sollten daher gemäß der alten Börsenregel, niemals in ein fallendes Messer zu greifen, weiterhin an der Seitenlinie verharren.

Sie können übrigens entscheiden, welche Aktie die Leseraktie der Ausgabe 09/2016 wird: Aareal Bank, Commerzbank oder die Deutsche Bank.

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8