11.04.2014 Alfred Maydorn

„Der Crash 2014 wird schlimmer als 1987“

-%
DAX
Trendthema

Die US-Börsen sind am Donnerstag stark unter Druck geraten. Der Nasdaq-Index brach um über drei Prozent ein. Börsenguru Marc Faber sieht weiteres Unheil kommen. Er rechnet in den kommenden Monaten mit drastischen Verlusten. Es könnte seiner Auffassung nach sogar schlimmer werden als im Crashjahr 1987.

Vor allem Technologieaktien wurden am Donnerstag an der Wallstreet abverkauft. Der technologielastige Nasdaq-Index brach um 3,1 Prozent ein – der größte Verlust seit November 2011. Aber es könnte noch schlimmer kommen, meint Marc Faber, sogar schlimmer als im Jahr 1987.

„Ich denke, es ist sehr wahrscheinlich, dass wir in den nächsten Monaten einen Crash in der Form von 1987 sehen werden. Und ich glaube, es wird sogar noch schlimmer“, sagte Marc Faber am Donnerstag im Fernsehsender CNBC.

Luftschlösser

Viele Aktien seien seiner Meinung nach sehr verwundbar, weil ihre Bewertungen „Luftschloss-Niveau“ erreicht hätten, so Faber. „Sie haben keine Gewinne. Sie werden mit dem Umsatz bewertet. Und das ist auf lange Sicht keine Gute Kennziffer“, bemängelt Faber.

Einbruch um bis zu 30 Prozent

Nachdem die hohen Bewertungen lange Zeit von den Marktteilnehmern akzeptiert wurden, beginnen sie nun aufzuwachen, warnt Faber: „Das Vertrauen vieler Anleger löst sich langsam auf.“ Dieses Jahr könnte der S&P-Index um 20, vielleicht sogar 30 Prozent einbrechen, prognostiziert Faber. Auf jeden Fall sei es keine gute Zeit, um Aktien zu kaufen.

Allerdings sei an dieser Stelle angemerkt, dass Marc Faber bekannt ist für seine Crash-Prognosen. Zuletzt hatte er im August 2013 vor einem crashähnlichen Absturz gewarnt. Seitdem haben die Aktienmärkte um rund zehn Prozent zugelegt.

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4