Machen Sie jetzt den Stresstest für Ihr Depot
Foto: Börsenmedien AG
15.04.2015 DER AKTIONÄR

DAX schlägt Gold: Warum es sich lohnt über Aktien nachzudenken – und wie Sie ein Vermögen machen

-%
DAX

Viele Deutsche machen einen großen Bogen um die Aktie. Viel zu riskant sei sie. Nur etwas für Wohlhabende, oder schlimmer noch: Ein Objekt der Spekulation. Andere hingegen schwören auf die Aktie, sind schnell mit Ratschlägen. Immobilien, Gold? Für sie kein Thema.

Aber: Wer hat eigentlich recht? Ist die Aktie nun Teufelszeug oder der ultimative Reichmacher? Wir versuchen uns in einer faktenbasierten Annäherung und ziehen dazu das sogenannte Renditedreieck des Deutschen Aktieninstituts zurate. Unverdächtig der Manipulation, zeigt es die Rendite von Investments in den DAX in den vergangenen 50 Jahren. Wählt man zum Beispiel den Zeitraum von 30 Jahren – also 1984 bis 2014 –, so ergibt sich eine durchschnittliche jährliche Rendite in Höhe von 8,7 Prozent. Das allein ist noch keine Aussage. Es fehlt der Vergleich.

Betrachten wir also auch Gold. Zu Beginn des Jahres 1984 kostete eine Feinunze des Edelmetalls 383 US-Dollar. 30 Jahre später war sie 1.200 Dollar wert. Das entspricht einer Wertsteigerung in Höhe von 213 Prozent und damit einer Verdreifachung des eingesetzten Kapitals. Und wie hätte sich das DAX-Investment entwickelt? Es hätte sich in etwa verdreizehnfacht. Aus 10.000 Gold-Euro wären 31.300 Euro geworden. Aus 10.000 DAX-Euro 132.000 Euro, also rund 100.000 Euro mehr! Ein Vielfaches.

Sind Aktien allein deswegen also schon eine gute Geldanlage? Nein, der Vergleich veranschaulicht lediglich, dass Aktien eine sehr lukrative Geldanlage sein können. Es gehört schon noch ein wenig mehr dazu. Und selbstverständlich sind die genannten 8,7 Prozent bei weitem nicht das Maximum des möglichen. Tatsächlich können Sie als Anleger eine weitaus höhere Rendite erzielen, wenn Sie einige zentrale Grundsätze der Geldanlage beachten. Mehr darüber erfahren Sie nicht nur in der sechsteiligen Vermögensaufbau-Serie im AKTIONÄR, die diese Woche gestartet ist (hier geht es zum ersten Teil), sondern auch im kostenfreien Strategie-Newsletter. Registrieren Sie sich einfach und schnell online unter www.strategie-newsletter.de und erhalten Sie demnächst

  • Informationen zu Top-Strategien wie
  • Informationen zu neuen Top-Strategie-Produkten: Sie erfahren als erster, wenn es etwas neues zu erfahren gibt!
  • Immer wieder absolute Top-Angebote zu Strategie-Produkten mit einmaligen Rabatten (Ersparnisse von 25 Prozent und mehr!)

Registrieren Sie sich jetzt und kostenfrei für den Strategie-Newsletter!

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8