Das ist Ihre Erfolgsstrategie für schwache Börsen
Foto: Shutterstock
22.02.2022 Marion Schlegel

DAX: Nach Eskalation im Ukraine-Konflikt deutlich im Minus erwartet, schwache Vorgaben aus Asien, Fresenius und BioNTech im Fokus – das ist heute wichtig

-%
DAX

Der DAX könnte am Dienstag im Zuge der Eskalation im Ukraine-Konflikt auf einen weiteren Tiefststand seit fast einem Jahr fallen. Der Broker IG taxiert den deutschen Leitindex gut zwei Stunden vor Handelsstart mit einem Abschlag von 1,57 Prozent auf 14.500 Punkte.

Bereits am Montag hatte der DAX nach einem freundlichen Start letztendlich zwei Prozent verloren und war auf den tiefsten Stand seit März 2021 gefallen. Im Jahr 2022 hat der deutsche Leitindex bereits sieben Prozent verloren, nachdem er 2021 noch knapp 16 Prozent zugelegt hatte. Gründe für die Korrektur im bisherigen Jahresverlauf sind die anstehende Zinswende in den Vereinigten Staaten und auch Europa sowie die Ukraine-Krise.

DAX (WKN: 846900)

Diese ist auch für das deutliche Minus der DAX-Indikation am Dienstagmorgen verantwortlich. Der russische Präsident Wladimir Putin befahl die Entsendung von Truppen in den umkämpften Osten der Ukraine. Die Einheiten sollen in den selbst ernannten Volksrepubliken Luhansk und Donezk „für Frieden sorgen“, wie es in einem Dekret heißt, das der Kremlchef am Montagabend in Moskau unterzeichnete. Zugleich erkannte Putin die beiden von prorussischen Separatisten kontrollierten Gebiete, die völkerrechtlich zur Ukraine gehören, als unabhängige Staaten an.

Aufgrund eines Feiertags fand am Montag kein Handel in den USA statt. Der Dow-Future notiert deutlich im Minus. Die Eskalation der Situation in der Ukraine hat auch die Börsen Asiens am Dienstag nach unten gezogen. In Tokio schloss der Leitindex Nikkei 225 1,7 Prozent tiefer. Der Hang-Seng-Index in der chinesischen Sonderverwaltungsregion Hongkong büßte zuletzt gut drei Prozent ein und für den CSI-300-Index mit den 300 wichtigsten Unternehmen vom chinesischen Festland ging es um mehr als eineinhalb Prozent nach unten.

Auf der Terminseite ist es am Dienstag recht ruhig. Fresenius veröffentlichte am Morgen seine Geschäftszahlen. Im Fokus steht zudem die Aktie von BioNTech. Diese stand im Zuge der Korrektur an den Märkten sowie der auslaufenden Corona-Maßnahmen in vielen Ländern zuletzt deutlich unter Druck. Bei dem Wert gilt es nun, das Januartief zu verteidigen.

BioNTech (WKN: A2PSR2)

DER AKTIONÄR wird im Laufe des Tages über sämtliche wichtigen Entwicklungen und Neuigkeiten an den nationalen und internationalen Märkten berichten.

(Mit Material von dpa-AFX)

Hinweis auf Interessenkonflikte: Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren können: BioNTech.
Die Autorin hält unmittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren können: BioNTech.
Hinweis auf Interessenkonflikte: Aktien von BioNTech befinden sich im AKTIONÄR-Depot.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - PKT
BioNTech - €
Fresenius - €
Fresenius Medical Care - €

Buchtipp: Börse

1996: mit dem ­Börsen­­gang der Deutschen Telekom ­beginnt eine neue ­Epoche. Eine Epoche voller ­Euphorie und Hysterie, ­voller Gier und Angst. Sie bringt Glücksritter ­hervor und ­Gescheiterte, ­Betrüger und leuchtende Ikonen. Der Bildband ­„Börse“ nimmt Sie mit auf eine Zeit­reise durch 25 Jahre Aktienkultur und ist eine Hommage an ­einen ­magischen Ort, an dem das Unmögliche ­möglich ist – Die Börse.
Börse

Autoren: Müller, Leon
Seitenanzahl: 248
Erscheinungstermin: 18.11.2021
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-829-9