30.07.2015 Werner Sperber

DAX: Gute Konzernzahlen, schwacher Arbeitsmarkt - das sind nun die wichtigen Indexmarken

-%
DAX
Trendthema

Die Erholung des deutschen Leitindexes geht auch heute weiter – zumindest zwischenzeitlich. Dafür hatten im frühen Handel die meist gut aufgenommenen Quartalszahlen etwa der Deutschen Bank, der Deutschen Lufthansa oder von Siemens gesorgt. Der DAX erreichte bisher im Hoch 11.330 Punkte.

Danach haben die Daten für den deutschen Arbeitsmarkt im Juli belastet. Die Zahl der offiziell als arbeitslos geführten Menschen gab die Bundesanstalt für Arbeit mit 2,77 Millionen an. Das sind lediglich 99.000 weniger als ein Jahr zuvor und 61.000 mehr als im Juni des laufenden Jahres. Die Arbeitslosenquote stieg von 6,2 auf 6,3 Prozent. Der DAX sank auf bis zu 11.202 Zähler.

Die Erholung bleibt wahrscheinlicher

Charttechnisch verläuft die im April 2015 begonnene Abwärtsbewegungslinie bei 11.199 Punkten. Das 23,6%-Fibonacci-Retracement dieser jüngsten Abwärtsbewegung befindet sich bei 11.229 Punkten. Der heutige Versuch den Fibonacci-Widerstand zu überwinden ist bislang also gescheitert, jedoch dürfte der Markt weiter probieren, diese Hürde zu überwinden.

Die nächsten Ziele wären weiterhin die Kurslücke vom 24. Juli bei 11.339 Zählern, das 38,2%-Fibonacci-Retracement der erwähnten Abwärtsbewegung bei ebenfalls 11.339 Punkten und das 50%-Fibonacci-Retracement bei 11.428 Zählern. Als Unterstützungen dienen das Tief vom 27. Juli bei 11.052 Punkten, die Kurslücke bei 11.025 Zählern und die psychologisch wichtige, runde Marke bei 11.000 Punkten.

Widerstände: 11.229 / 11.339 / 11.428
Unterstützungen: 11.199 / 11.052 / 11.000

Eine Erholung im deutschen Leitindex bleibt weiterhin die wahrscheinlichere Variante.

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4