++ Krypto-Zock 2.0 ++
Foto: Shutterstock
27.09.2021 Michael Schröder

Update: DAX - freundlicher Wochenstart - SPD gewinnt Bundestagswahl vor Union - Linksbündnis scheidet aus

-%
DAX

Nach dem vorläufigen Wahlergebnis sind die Sozialdemokraten mit Olaf Scholz die stärkste Partei. Trotzdem reklamierte am Wahlabend nicht nur Scholz, sondern auch Armin Laschet von der CDU den Auftrag zur Regierungsbildung für sich. Beide streben eine Koalition mit Grünen und FDP an. Es zeichnen sich zunächst schwierige Koalitionsverhandlungen ab.

Sie interessieren sich für die Welt der heimischen Nebenwerte? Mit den kostenlosen Real-Depot News können Sie sich unverbindlich ein Bild von den vielseitigen Anlagemöglichkeiten im Small-Cap-Bereich machen. AKTIONÄR-Redakteur Michael Schröder schreibt Ihnen seine Einschätzung zu interessanten Investmentideen und aussichtsreichen Nebenwerten.

Die SPD hat die Bundestagswahl nach dem vorläufigen Ergebnis gewonnen. Erstmals seit mehreren Jahren legte sie wieder zu und kam auf 25,7 Prozent, wie in der Nacht zu Montag auf der Website des Bundeswahlleiters ersichtlich war. Die CDU/CSU stürzte dagegen nach 16 Jahren Regierungszeit von Kanzlerin Angela Merkel mit 24,1 Prozent auf ein Rekordtief. Die Grünen errangen mit 14,8 Prozent das beste Ergebnis ihrer Geschichte und wurden  drittstärkste Kraft. Die FDP verbesserte sich auf 11,5 Prozent.

„An den Finanzmärkten wird der Wahlausgang gelassen aufgenommen werden“, kommentierte Thomas Gitzel, Chefvolkswirt der VP Bank am Morgen. „Ein Linksbündnis scheidet aus. Das größte Risiko ist aus Finanzmarktsicht somit ausgeräumt. Damit steht aber auch fest: Mit einem deutlichen Bruch der bisherigen Regierungsarbeit ist nicht zu rechnen.“ Der DAX startet daher mit Aufschlägen in die neue Woche, nachdem er sich am Freitag bei 15.531 Punkten ins Wochenende verabschiedet hatte.

DAX (WKN: 846900)

Das Szenario steht: Der DAX nimmt nach dem Wahlausgang weiter Kurs auf die 16.000-Punkte-Marke. DER AKTIONÄR hat bereits erklärt: Stabilisiert sich die Lage in China weiter und bleibt die US-Notenbank bei ihrer neutralen Haltung, könnte sich die Gegenbewegung beim heimischen Leitindex in den kommenden Tagen weiter fortsetzen.

Einig sind sich die Experten, dass bis zur Findung einer neuen Regierung einige Zeit ins Land gehen dürfte. Für Abwechslung dürften Konjunkturdaten sorgen. Auf der Agenda stehen in der kommenden Woche in den USA die Auftragseingänge im August sowie Verbraucherumfragen und Frühindikatoren im September.

DER AKTIONÄR wird im Laufe des Tages über sämtliche wichtigen Entwicklungen und Neuigkeiten an den nationalen und internationalen Märkten berichten.

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - PKT

Jetzt sichern