Sieben neue Highflyer: Nach Apple, Tesla & Co
14.08.2020 Maximilian Völkl

DAX: 13.000 aus dem Blick – die Angst kehrt zurück

-%
DAX

Nach dem deutlichen Kursanstieg zu Wochenbeginn kehrt bei den Anlegern vor dem Wochenende wieder Ernüchterung ein. Der DAX verliert die wichtige 13.000-Punkte-Marke aus dem Visier. Aufgrund steigender Corona-Zahlen in einigen Ländern nimmt bei vielen Anlegern wieder die Angst vor einem erneuten Lockdown zu.

Nachdem die Berichtssaison nun weitgehend vorbei ist, rücken Konjunkturentwicklung und Corona-Zahlen wieder vermehrt in den Blick der Anleger. Nach enttäuschenden Wirtschaftsdaten aus China und zunehmenden Infektionszahlen überrascht es deshalb nicht, dass der deutsche Leitindex vor dem Wochenende wieder stärker unter Druck gerät.

Erneut scheitert der DAX damit am nachhaltigen Ausbruch aus dem Sägezahnmarkt der vergangenen Wochen. Bereits seit Anfang Juli pendelt der Leitindex im Bereich zwischen 12.350 und 13.170 Punkten. Die Angst vor einer zweiten Corona-Welle und die anhaltenden Folgen der Pandemie auf der einen Seite und das billige Geld, für dessen Anlage es wenig bis keine Alternativen zu den Aktienmärkten gibt, auf der anderen Seite sorgen weiter für ein Gleichgewicht an den Märkten – auch wenn die Volatilität in beide Richtungen hoch bleibt.

DAX (WKN: 846900)

DER AKTIONÄR hat zuletzt eine neue Long-Spekulation gestartet. Im Tagesverlauf war der Stoppkurs bei 6,25 Euro gefährlich nahe gekommen, doch noch hält die Unterstützung im Bereich 12.800 Punkte. Anleger sollten den Stopp weiter im Auge behalten – ein aktiver Verkauf des Produkts drängt sich aber nicht auf.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0