Machen Sie jetzt den Stresstest für Ihr Depot
Foto: Börsenmedien AG
07.05.2015 Maximilian Steppan

Dauerthema Wechselkurs: Welche DAX-Konzerne haben vom schwachen Euro profitiert?

-%
DAX

Der schwache Euro hat die Geschäfte vieler DAX-Konzerne im ersten Quartal kräftig angetrieben. Mehrere Schwergewichte unter den größten deutschen Firmen zogen am "Super-Donnerstag" ihre Bilanz zum Jahresstart 2015.

Ein gemeinsamer positiver Trend: Der über weite Strecken geringe Außenwert der Gemeinschaftswährung versetzte Exporten außerhalb der Eurozone einen Schub, weil deutsche Waren dort billiger wurden und die Nachfrage nach ihnen entsprechend anzog. Weil der Euro sich jetzt aber wieder erholt, könnte der zusätzliche Rückenwind bald abflauen.

Der Konsumgüter-Riese Henkel konnte den starken US-Dollar - als Spiegelbild der Euro-Schwäche - für sich nutzen. Zusammen mit Zukäufen und dank des eigenen Wachstums fuhr der Konzern mit 4,4 Milliarden Euro (plus 12,7 Prozent) den höchsten Quartalsumsatz seiner Geschichte ein. Das bereinigte Betriebsergebnis des Persil- und Pattex-Herstellers stieg um 14,1 Prozent auf 707 Millionen Euro.

Ähnlich war die Lage bei Beiersdorf. Der Nivea-Produzent verbuchte unterm Strich 181 Millionen Euro Gewinn, nach 166 Millionen Euro Anfang 2014. Die Erlöse kletterten um 6,9 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro. Hauptursachen: Der schwache Euro und Zuwächse in Amerika.

Ebenfalls profitieren konnte der Spezialchemie-Anbieter Lanxess, dessen Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen um 11,7 Prozent auf fast 230 Millionen Euro zulegte. Zur hohen Nachfrage im Ausland kamen geringere Rohstoffkosten und der Umbau mit Stellenabbau. Lanxess hatte 2014 angekündigt, 1000 Jobs einzusparen - Sonderkosten hierfür drückten jedoch den Nettogewinn um 12 Prozent.

Einer Auswertung des Beratungsunternehmens EY zufolge stieg der Gesamtumsatz der 14 DAX-Konzerne, die bereits vor dem Donnerstag ihre Quartalsberichte präsentiert hatten, um 12 Prozent auf knapp 169 Milliarden Euro. Der operative Gewinn nahm um 11 Prozent auf zusammengerechnet 16,9 Milliarden Euro zu.

(mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8