Investieren wie Peter Lynch - So geht's
26.08.2015 Maximilian Steppan

Daimler im Performance-Duell: Besser als der DAX!

-%
DAX

Recht stabil zeigt sich die Daimler-Aktie in einem durchwachsenem Marktumfeld. Beim Vergleich mit dem DAX lassen sich aber interessante Erkenntnisse gewinnen. Auch der Blick auf den Analystenkonsens stimmt Anleger zuversichtlich.

Bis Mitte März hat das Papier den deutschen Leitindex um Längen geschlagen. Aber auch danach hat sich der Titel seine Überlegenheit bewahrt. Diese Tatsache könnte auch der Grund für den Optimismus der Analysten sein. Insgesamt beschäftigen sich 35 Experten mit der Daimler-Aktie. 26 Kaufempfehlungen stehen sieben Halte- und zwei Verkaufsratings gegenüber. Völlig verständlich, dass das durchschnittliche Kursziel mit 100 Euro deutlich über dem aktuellen Kursniveau liegt.

Verkaufsempfehlung gestrichen

Ganz eindeutig zu den Pessimisten darf Philippe Houchois von der  Schweizer Großbank UBS gezählt werden. Houchois hat Daimler von "Sell" auf "Neutral" hochgestuft, das Kursziel aber von 85 auf 75 Euro gesenkt. Risiken und Chancen stünden mittlerweile wieder in einem ausgewogeneren Verhältnis, schrieb der Analyst in einer Studie vom Mittwoch. Die deutliche Kurskorrektur seit Ende März scheine ein aggressives Szenario ohne Gewinne aus dem China-Geschäft nun mehr als deutlich abzubilden. Houchois bleibt jedoch vorsichtig für den Autosektor, da es zunehmend Signale gebe, die auf einen Zyklus-Höhepunkt hindeuteten.

Abwarten

Auch wenn DER AKTIONÄR weiterhin davon überzeugt ist, dass das Papier bei einem steigendem Gesamtmarkt wieder zu den Outperformern zählen dürfte, ist die Aktie von Daimler im Zuge des Crashs unter den auf 72,00 Euro nachgezogenen Stoppkurs gerutscht. Angesichts des deutlich verschlechterten Chartbildes und der mittlerweile trüberen Aussichten für das Geschäft im wichtigen Automarkt China sollten Anleger nun zunächst noch an der Seitenlinie verharren.

(Mit Material von dpa-AFX)


Wann wird die nächste Blase platzen?

Autor: Shiller, Robert J.
ISBN: 9783864702532
Seiten: 432
Erscheinungsdatum: 17.04.2015
Verlag: Plassen Verlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
Verfügbarkeit:als Buch und als eBook verfügbar

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Er hat die Technologieblase vorhergesagt und vor der Immobilienblase warnte er ebenfalls frühzeitig. Nun analysiert Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert Shiller die aktuelle Situation an den Finanzmärkten – und warnt erneut.

Mit seiner Theorie des „Irrationalen Überschwangs“ zeigt Nobelpreisträger Robert Shiller, dass Euphorie seitens der Akteure die Märkte auf unhaltbare und gefährliche Niveaus treiben kann. So geschehen in den Jahren 2000 bei der Hightechblase und 2007/2008 bei der Subprimeblase, die Shiller präzise vorhergesagt hat.

Dies ist die dritte, aktualisierte und erweiterte Auflage seines Klassikers. Shiller bezieht hier erstmals auch den Anleihenmarkt ein und gibt Empfehlungen, was die Individuen und die Politik im Lichte der aktuellen Situation an den Finanzmärkten tun sollten.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0