++ 4 Ausgaben DER AKTIONÄR für 9,90 Euro ++
Foto: Börsenmedien AG
22.06.2015 Jochen Kauper

Daimler, BMW und VW fahren auf der Überholspur

-%
DAX

Die Aktien der deutschen Autobauer Daimler, BMW und VW ziehen den DAX am Montag kräftig nach oben. Ein Grund für die gute Performance der Autowerte ist eine neue Stude von JPMorgan. Die Experten der Investmentbank halten die jüngste Schwäche der europäischen Autoaktien für ungerechtfertigt. Die zwischenzeitlichen Kursverluste wegen der Sorgen um Griechenland seien übertrieben, erklärten die Analysten in einer Branchenstudie. Auch drohe in China kein starker Konjunkturknick, weshalb die dortige Geschäftsentwicklung weder die Unternehmensgewinne noch die Dividenden gefährden werde.

Foto: Börsenmedien AG

Am wichtigsten seien aber die Anzeichen für eine Erholung des europäischen Automarktes, welche die Ergebnisdynamik in den kommenden Quartalen antreiben sollte, so die Experten. Stützen sollte eine Verbesserung der Einkaufsmanager-Indizes. Daher stuften sie den Sektor, der sich in den vergangenen drei Monaten im marktbreiten Index Stoxx Europe 600 am schlechtesten entwickelt habe, von "Neutral" auf "Overweight" hoch. Bei den Herstellern favorisiert JPMorgan das französische Unternehmen PSA Peugeot Citroen. Ebenfalls mit "Overweight" bewerten die Experten Daimler, BMW und Volkswagen (VW) . Für die Premiumanbieter aus Stuttgart und München spreche zudem die günstige Aktienbewertung. Ohnehin sieht Daimler derzeit auch charttechnisch wieder sehr interessant aus.
 

Foto: Börsenmedien AG

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
Daimler - €
Volkswagen - €

Buchtipp: Der Freiheitshandel

„Wandel durch Handel“, so lautet die Devise, mit der deutsche Unternehmen (gute) Geschäfte mit Diktatoren und Diktaturen machen. Mathias Döpfner hat als junger Journalist diese Devise aus dem Mund von Kanzler Kohl höchstpersönlich gehört. Es hat sich jedoch gezeigt: Dadurch verändert sich nichts zum Besseren, ganz im Gegenteil. Deutschland, der Westen, wir alle machen uns vielmehr von Diktaturen abhängig und damit mitschuldig an Menschenrechtsverletzungen, Gewalt gegen die eigene Bevölkerung, gegen Journalisten, die nur die Wahrheit herausfinden und darüber berichten wollen. Spektakuläre Fälle wie der von Jamal Khashoggi oder Deniz Yücel zeigen: Wir müssen unsere (Handels-)Strategie im Umgang mit Despoten und Diktatoren überdenken.

Der Freiheitshandel

Autoren: Döpfner, Mathias
Seitenanzahl: 250
Erscheinungstermin: 18.04.2024
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-953-1

Jetzt sichern