02.02.2017 Jochen Kauper

Daimler-Aktie: Zahlen ohne Schmackes

-%
Daimler

Die Autobauer wissen, dass sie den Umbruch nicht alleine meistern können. Kooperationen stehen im Vordergrund. Daimler wagt sich hier derzeit am weitesten aus dem Fenster. Das zeigt die Zusammenarbeit mit Uber. Am Donnerstag stehen aber in erster Linie die Zahlen im Vordergrund.  

Solide, aber keine positive Überraschung

Der Umsatz kletterte auf 153,3 Milliarden Euro, das bereinigte EBIT lag bei 14,2 Milliarden Euro. Analysten hatten im Vorfeld das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) bei 14,36 Milliarden Euro erwartet. Der Umsatz sollte um zwei Prozent auf 152,3 Milliarden Euro klettern. Die Dividende bleibt bei 3,25 Euro konstant. Fazit: Die Zahlen waren ok, werden aber sicherlich keine Begeisterungsstürme an der Börse hervorrufen. Denn auch was den Ausblick für 2017 betrifft, hält sich Daimler-Chef Zetsche bedeckt: „Wir wollen unseren Absatz in den automobilen Geschäftsfeldern insgesamt steigern. Und auch die Finanz- und Mobilitätsdienstleistungen streben weiteres Wachstum an. Wir befinden uns auf einem stabilen Wachstumspfad, den wir konsequent weiterverfolgen.“ Heißt: Umsatz und EBIT sollen gegenüber 2016 „leicht zulegen“.

Halten und weitere Kauflimits

Sicherlich wird der Umbruch in der Autoindustrie nicht einfach. Daimler jedoch wird diesen Weg meistern. Die Elektromodelle EQ werden 2019 ausgerollt. Am Mittwoch gaben Zetsche und Co bekannt, dass neben Bremen auch Sindelfingen als Produktionsort für die Stromer bekannt gegeben. Darüber hinaus investiert Daimler konsequent in neue Mobilitätsdienste. Auch die Kooperation mit Uber zeigt, dass Daimler am Puls der Zeit agiert. Wie in den vergangenen Ausgaben von DER AKTIONÄR geschildert, halten investiert Anleger an ihrer Position fest. Daimler bleibt erste Wahl unter den Autowerten. Erste Käufe bieten sich im Bereich zwischen 66 Euro und 68 Euro an.

Buchtipp: Der letzte Führerscheinneuling

Feierabend. Bei Uber einen selbstfahrenden Tesla bestellt, der mich fünf Minuten später am Büro abholt und nach Hause bringt. Danach verschwindet das Elektroauto lautlos in der Nacht. Klingt nach Zukunft. Ist es auch. Aber sehr nahe Zukunft. Was bedeutet die Kombination aus autonomem Fahren, Elektromobilität und Sharing Economy für Taxifahrer, Lkw-Fahrer, Arbeiter bei VW und BMW oder Betreiber von Parkhäusern? Wie sehen die Städte der Zukunft aus und welche Herausforderungen bringen sie mit sich? Silicon-Valley-Insider Dr. Mario Herger über eine der größten Umwälzungen seit der Dampfmaschine.

Autoren: Herger, Mario
Seitenanzahl: 512
Erscheinungstermin: 12.10.2017
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-538-0