17.07.2015 Markus Bußler

DA_2715 - Wie Phönix aus dem Hochofen (Titelstory(1) 27/15)

-%
Salzgitter
Trendthema

Hand aufs Herz: Wie oft wurde in den vergangenen Jahren bereits der Turnaround bei der stark zyklischen Stahlbranche ausgerufen? Dreimal? Viermal? Doch bislang ist umgehend Ernüchterung eingekehrt. Diesmal scheint es tatsächlich so weit zu sein. Diesmal kommen optimistische Töne von der Wirtschaftsvereinigung Stahl. „Die europäische Industrie steht vor einer Trendumkehr“, sagt Präsident Hans Jürgen Kerkhoff. Sowohl in Europa allgemein als auch in Deutschland soll die Nachfrage wieder steigen.

Strafzölle für China und Russland?
Dazu könnte die Stahlbranche Unterstützung von der Politik bekommen. Die EU überprüft Dumping-Vorwürfe bei Importen von kaltgewalztem Edelstahlblech aus China und Russland. „Jegliche Strafmaßnahme dürfte positiven Einfluss auf die Entwicklung der europäischen Stahlpreise im zweiten Halbjahr haben und damit die Aussichten für die Konzerne verbessern“, sagt Analyst Rochus Brauneiser von der französischen Investmentbank Kepler Cheuvreux. Von einer solchen Trendwende könnte Salzgitter als „reinrassiger Stahlplayer“ besonders profitieren. Dem Konzern kämen Strafzölle für die außereuropäische Konkurrenz besonders zugute. Das Kursziel für Salzgitter hat Brauneiser deutlich von 30 auf 45 Euro angehoben.
Doch es ist nicht nur die Aussicht auf Strafzölle, die für die Salzgitter-Aktie spricht. Der Konzern befindet sich – endlich – auf Turnaround-Kurs. Dieser Turnaround begann im vergangenen Jahr: Salzgitter gelang es, den Verlust deutlich von 490 Millionen auf 31,9 Millionen Euro zu reduzieren. Und im laufenden Jahr soll der Konzern dem Gros der Analysten zufolge in die schwarzen Zahlen zurückkehren. Der Durchschnitt rechnet mit einem Gewinn je Aktie von 0,80 Euro im laufenden und 2,42 Euro im kommenden Jahr.
Dass Salzgitter ernst macht und Verlustbringer verkauft beziehungsweise schließt, hat man auch in der abgelaufenen Woche gesehen: Der Vorstand hat die Schließung von Hoesch Spundwand und Profil GmbH bekannt gegeben. Zwar gab es gegen die Aktion zahlreiche Proteste. Doch letztlich hat sich Salzgitter aus unternehmerischer Sicht nach einer Reihe von gescheiterten Restrukturierungsversuchen für die letzte verbliebene Konsequenz entschieden, um den Verlustbringer aus der Bilanz zu eliminieren. Zwar werden dadurch wohl noch einmal Kosten im mittleren zweistelligen Millionenbereich fällig. Doch Salzgitter bekräftigt die Prognose, im laufenden Jahr einen Vorsteuergewinn im zweistelligen Millionenbereich zu erwirtschaften.

Turnaround läuft
Konjunktursensible Titel sind an der Börse im Kommen. Das sieht man am Beispiel Salzgitter. Das Restrukturierungsprogramm zeigt Erfolg. Das Unternehmen kommt gestärkt aus der Krise.


Unser Buchtipp des Tages: Crashkus Rohstoffe!

Autor: Schlegel, Marion / Bussler, Markus
ISBN: 9783942888509
Seiten: 224
Erscheinungsdatum: 29.08.2011
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: Broschiert
auch als eBook verfügbar

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier
Um immer auf dem Laufenden über unsere Bücher zu bleiben, folgen Sie uns doch auch auf Facebook!

Buchtipp: Warum der DAX auf 10.000 Punkte steigt

Thomas Gebert ist seit mehreren Jahrzehnten an den Finanzmärkten aktiv. Der von ihm entwickelte Börsenindikator wird regelmäßig in der Wirtschaftspresse besprochen und diente einer führenden Investmentbank als Grundlage für ein erfolgreiches Zertifikat. Inmitten der Finanzkrise will der Börsenprofi eine Lanze für den Optimismus brechen. In seinem Manifest mit dem provozierenden Titel "Warum der DAX auf 10.000 Punkte steigt" zeigt er, warum er gute Chancen sieht, dass sich die aktuelle Krise mit ein wenig Abstand als hervorragende Kaufchance für mutige Investoren erweisen könnte.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 112
Erscheinungstermin: 27.10.2011
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-942888-95-0