Die besten deutschen Nebenwerte
Foto: Shutterstock
27.08.2021 Marion Schlegel

Corona-Impfstoff von Moderna: Verunreinigungen gefunden – Japan zieht Konsequenzen

-%
MODERNA

Nachrichten aus Japan, dass wegen einer Verunreinigung die Verwendung von 1,63 Millionen Dosen des Corona-Impfstoffs von Moderna ausgesetzt wurde, hatte keinen Einfluss auf die Aktienkurse von Moderna. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums wurde die Verunreinigung in ungenutzten Ampullen mit dem Serum entdeckt und von zahlreichen Impfstätten gemeldet. Wie es weiter heißt, seigen einige der Dosen möglicherweise verabreicht worden, von Gesundheitsproblemen sei bislang aber nichts bekannt.

Moderna (WKN: A2N9D9)

Der für den Vertrieb des Moderna-Impfstoffs in Japan zuständige Pharmakonzern Takeda Pharmaceutical erklärte, aus Sicherheitsgründen sei die Verwendung von Dosen derselben Charge vorerst ausgesetzt worden. Moderna wurde nun aufgefordert, die Angelegenheit umgehend zu untersuchen.

Wie der japanische Fernsehsender NHK unter Berufung auf Quellen des Gesundheitsministeriums berichtete, wurden metallische Partikel gefunden. Der NHK-Bericht, der am späten Donnerstag veröffentlicht wurde, zitierte Ministeriumsquellen mit der Aussage, die Partikel haben auf Magnete reagiert. Daher werde vermutet, dass es sich um Metall handelt. Moderna beschrieb die Teile hingegen als „Feinstaubpartikel“, der Sicherheits- oder Wirksamkeitsproblem darstellt, berichtet Reuters.

Als Reaktion auf die Nachrichten aus Japan hat nun auch die Europäische Arzneimittelbehörde (EMA) eine Prüfung angkündigt, ob möglicherweise auch Lieferungen an die EU betroffen sein könnten. Man habe die zuständigen Stellen um weitere Informationen gebeten, hieß es in einer E-Mail an die Nachrichtenagentur Reuters.

Die Aktie von Moderna hat sich am Donnerstag trotz negativer News aus Japan sehr stabil zeigen können. Nachdem das Papier zwischenzeitlich auch im Minus notierte, ging es am Ende mit einem Plus von 0,6 Prozent auf 400,30 Dollar aus dem US-Handel. Damit notiert die Aktie wieder knapp über der psychologisch wichtigen Marke. Dabeibleiben. DER AKTIONÄR favorisiert im Sektor aber weiterhin die Aktie von BioNTech.

(Mit Material von dpa-AFX)

Hinweis auf Interessenkonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist un-mittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwick-lung profitieren können: BioNTech.

Die Autorin hält unmittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren können: BioNTech.

Hinweis auf Interessenkonflikte gemäß § 85 WpHG: Aktien von BioNTech befinden sich im AKTIONÄR-Depot.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
MODERNA - €

Buchtipp: Die Neuentdeckung der Schöpfung

Was fällt Ihnen spontan zu „Synthetische Biologie“ ein? Wenn Sie kein Spezia­list sind, dann lautet die Antwort sehr wahrscheinlich: „Nichts!“ Synthetische Biologie ist die neueste Entwicklung moderner Biologie. Sie zielt darauf, biologische Systeme – also Moleküle, Zellen oder Organismen – zu erzeugen, die so in der Natur nicht vorkommen. Im Ergebnis kann DNA nicht mehr nur dekodiert oder beeinflusst werden – sie kann geschrieben werden. Best­sellerautorin und Zukunftsforscherin Amy Webb veranschaulicht in ihrem neuen Buch die immensen Chancen, die diese Technologie für Gesundheit, Ernährung und viele andere Bereiche des täglichen Lebens bietet. Sie widmet sich aber auch den gesellschaftlichen, ethischen und religiösen Fragen, die dieser weitere Schritt hin zur Kontrolle unseres Lebens mit sich bringt.
Die Neuentdeckung der Schöpfung

Autoren: Webb, Amy Hessel, Andrew
Seitenanzahl: 432
Erscheinungstermin: 01.09.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-803-9

Logo DER AKTIONÄR Plus
NEU: Der Nebenwerte-Börsendienst
Einsteigen