AKTIONÄR-Depot: Erste Käufe!
09.03.2020 Marion Schlegel

Corona-Impfstoff-Hoffnungsträger Inovio: Nach der 400-Prozent-Rallye – wie weit geht es noch?

-%
INOVIO PHARMACEUT...
Trendthema

Die Aktie des US-Biotech-Unternehmens Inovio kennt derzeit kein Halten. Vor wenigen Tagen notierte die Aktie noch bei weniger als vier Dollar. Am Freitag wurde die Aktie bereits zeitweise für 16 Dollar gehandelt. Am Ende ging sie mit einem Plus von 43,8 Prozent auf 14,09 Dollar aus dem Handel. Im heutigen Handel in Deutschland kratzte das Papier von Inovio bereits fast die 20-Euro-Marke. Derzeit notiert die Aktie in Frankfurt 32 Prozent im Plus bei 16,50 Euro.

Inovio gilt als großer Hoffnungsträger bei der Entwicklung eines Impfstoffs gegen das Coronavirus. Das US-Repräsentantenhaus stellt für den Kampf gegen das neuartige Coronavirus neue Finanzmittel in Höhe von 8,3 Milliarden Dollar bereit. Ein entsprechendes Nothilfegesetz wurde am vergangenen Mittwoch mit 415 zu 2 Stimmen vom Repräsentantenhaus angenommen. Die Hoffnung der Anleger ist nun, dass ein Teil dieses Pakets in die Kassen von Inovio fließen werden.

INOVIO PHARMACEUT... (WKN: A115GK)

Zuletzt hat Inovio bekannt gegeben, dass man den Zeitplan zur Entwicklung eines möglichen Impfstoffs beschleunigen wird. Die Versuche am Menschen werden voraussichtlich im April in den USA, China und Südkorea beginnen. Sollte sich herausstellen, dass sich der Impfstoff als wirksam erweist, hat sich das Unternehmen verpflichtet, bis Ende des Jahres eine Million Dosen davon zu produzieren.

Im Gegensatz zu herkömmlichen Impfstoffen, bei denen inaktive Viren verwendet werden, setzt die Inovio-Plattform bei der DNA an, um ein Protein aus dem Virus in den Zellen der Patienten zu exprimieren. Das Immunsystem schlägt aufgrund des fremden Proteins Alarm und entwickelt Antikörper dagegen. Bereits nach nur drei Stunden, nachdem das Unternehmen Zugang zur DNA-Sequenz des neuen Coronavirus erhalten hatte, hat Inovio begonnen, den Impfstoff INO-4800 zu entwickeln.

DER AKTIONÄR hatte das Unternehmen bereits in Ausgabe 05/2020 als Hoffnungsträger im Kampf gegen das Coronavirus bei Kursen von 3,32 Euro vorgestellt. Mittlerweile hat sich die Aktie rund verfünffacht. Die Aktie bleibt hochinteressant, aber auch weiterhin hochspekulativ. Anleger die an Bord sind: Auf dem aktuellen Niveau kann man nun durchaus einmal über Gewinnmitnahmen nachdenken.