Jetzt auf die neuen Favoriten setzen!
02.05.2015 Nikolas Kessler

Continental: Positive Eckdaten bremsen den Kursrutsch

-%
Continental

Die guten Eckdaten für das erste Quartal, mit denen Continental zum Auftakt der Hauptversammlung am Donnerstag aufgetrumpft hat, konnten offenbar keine positiven Impulse für den Kurs der Conti-Aktie liefern. Das Papier hat auch zum Ende der Woche den Negativtrend der letzten Tage fortgesetzt. Die Analysten sind aber trotzdem zuversichtlich.

Analyst Michael Punzet von der DZ Bank hat seine Kaufempfehlung für die Continental-Aktie nach den vorläufigen Zahlen bestätigt. Den fairen Wert sieht er weiterhin bei 231 Euro. Beim Umsatz habe der Autozulieferer positiv überrascht, das operative Ergebnis sei dagegen nur im Rahmen der Markterwartungen gestiegen, schrieb Punzet zur Begründung. Inwieweit die Abweichungen beim Umsatz auf Währungseffekte zurückzuführen sind, werde sich beiVeröffentlichung des gesamten Quartalsberichts zeigen, so der Analyst. Auch Christian Ludwig vom Bankhaus Lampe hat seine Kaufempfehlung bestätigt. Der Analyst sieht aber offenbar kein weiteres Kurspotenzial, denn das Kursziel hat er auf 210 Euro belassen.

Geschäftsmodell im Umbruch

Derweil hat Vorstandschef Elmar Degenhart bei der Hauptversammlung das Software-Zeitalter ausgerufen und die Anleger auf einen grundlegenden Wandel des Geschäftsmodells eingestimmt. „Software ist das Rad der Industrie. Fast nichts geht mehr ohne sie“, so Degenhart. Bislang erwirtschaftet das Unternehmen gut die Hälfte des Gewinns mit seiner Reifensparte. Der digitale Wandel würde zukünftig jedoch ganz neue Vorzeichen für die Dienstleistungen und Produktpalette des Autozulieferers bieten. Vor allem der Vernetzung der Mobilität soll ein höherer Stellenwert beigemessen werden. In diesem Zusammenhang betonte Degenhart erneut, dass Conti offen für Partnerschaften sei.

Aktie weiter unter Druck

Zu Wochenbeginn notierte die Conti-Aktie noch im Bereich von 230 Euro knapp unterhalb des Allzeithochs. Im Laufe der Woche hat das Papier aber knapp zehn Prozent verloren. Die positiven Eckdaten konnten den Kursrutsch bremsen, aber nicht umkehren. Die Aktie verabschiedete sich mit einem Minus aus dem Handel.

Die charttechnische Verfassung ist weiterhin angeschlagen. Vor dem Neueinstieg sollten Anleger deshalb eine Beruhigung der Lage abwarten. Investierte Anleger bleiben aber weiter mit Stopp 200 Euro dabei!

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Regel Nummer 1

Früher war Phil Town wie alle anderen. Er hielt Geldanlage für zu kompliziert, um darin erfolgreich sein zu können. Als ehemaliger Angehöriger der Eliteeinheit Green Berets, der seinen Lebensunterhalt als River Guide verdiente, schien ihm das alles zu undurchsichtig. Um es richtig zu machen – davon war er überzeugt –, müsse man es als Vollzeitjob betreiben. Dann allerdings lernte er die Regel Nummer 1 kennen. Sie ist ganz einfach: „Verliere kein Geld!“ In seinem Klassiker erklärt Town, wie er mithilfe dieser einen Regel in fünf Jahren aus tausend Dollar eine Million machte. Er zeigt, dass „kein Geld verlieren“ an der Börse gleichbedeutend ist mit „mehr Geld verdienen, als man sich je vorgestellt hätte“. Town redet Klartext: „Ich werde Ihre Zeit nicht mit Gelaber verschwenden, nicht mit klugen Geschichten, die Ihnen Sachen sagen, die Sie bereits wissen. Der Deal ist einfach: Ich bringe Sie ans Ziel, und zwar Schritt für Schritt.“

Autoren: Town, Phil
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 23.08.2018
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-606-6