100 Prozent und mehr mit diesen Aktien
31.07.2014 Maximilian Völkl

Continental: Gewinnprognose erhöht – Aktie dennoch unter Druck

-%
DAX

Erneut hat der weltgrößte Autozulieferer Continental seine Jahresprognose nach oben geschraubt. Die besseren Aussichten begründet Conti unter anderem mit günstigen Kautschukpreisen. Die Aktie des DAX-Konzerns ist am Donnerstag allerdings trotz der optimistischen Erwartungen unter Druck geraten.

Die fallenden Kautschukpreise spielen eine entscheidende Rolle im wichtigen Reifengeschäft. Conti sollte dadurch über das Jahr hinweg in der Reifensparte 160 Millionen Euro zusätzlich einsparen. Entsprechend hob der Konzern seinen Ausblick bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr an: Der um Sondereffekte bereinigte Betriebsgewinn soll nun elf Prozent vom Umsatz ausmachen, dessen Prognose wegen des starken Euro leicht auf 34,5 Milliarden Euro sinkt.

Starke Gewinnspanne

Im ersten Halbjahr stieg der Konzernumsatz von Continental im Vergleich zum Vorjahr um 2,1 Prozent auf 16,9 Milliarden Euro. Dabei lag alleine der negative Währungseffekt bei rund 600 Millionen Euro. Das operative Ergebnis (EBIT) erhöhte sich derweil überproportional um elf Prozent auf 1,8 Milliarden Euro. Dies entspricht einer Marge von 10,7 Prozent nach 9,8 Prozent im Vorjahr.

Gut aufgestellt

Investierte Anleger bleiben bei Continental nach wie vor dabei. Die Konsolidierung der Aktie dürfte bald vorüber sein. In einer freundlicheren Gesamtmarktstimmung sollten auch die Conti-Titel wieder an Fahrt aufnehmen können. Der Konzern wird zudem von Zukunftstrends im Automobilsektor wie zum Beispiel dem autonomen Fahren oder mehr Sicherheit im Auto überproportional profitieren.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0