Das sind die Gewinneraktien von morgen!
Foto: Shutterstock
17.04.2020 Fabian Strebin

Commerzbank und Deutsche Bank: Milliardenerleichterungen voraus?

-%
Deutsche Bank

Anders als 2008 sind Bank diesmal nicht das Problem, sondern Teil der Lösung. Die Institute halten mit Krediten die Realwirtschaft über Wasser. Das hat die Politik bereits anerkannt und mit zahlreichen regulatorischen Erleichterungen versucht, den Banken ihre Arbeit in der Krise leichter zu machen. Jetzt kommt der nächste Kracher: Basel IV könnte auf der Kippe stehen. Die Vorzeichen bei Deutscher Bank und Commerzbank sind daher heute sattgrün.

In einer Stellungnahme des EU-Finanzministerrat heißt es. „Es ist entscheidend, dass die Banken weiterhin Haushalte und Unternehmen finanzieren, darunter auch den Mittelstand, der wegen der Covid-19-Pandemie mit vorübergehenden Schwierigkeiten zu kämpfen hat.“ Die Kreditvergabe müsse unbedingt sichergestellt werden. „Falls nötig“ müssten dafür „legislative Maßnahmen ergriffen werden, um die Auswirkungen von Covid-19 abzufedern“.

Kippt Basel IV?

Im Detail geht es um Erleichterungen bei den Eigenkapitalvorschriften – und daran arbeitet die zuständige Generaldirektion Fisma der EU-Kommission bereits. So könnte die Einführung der verpflichtenden Verschuldungsquote verschoben werden. Die EU-Kommission reagiert damit auf die Entscheidung des Baseler Interbanken-Ausschusses, die finalen Elemente der Basel-III-Reform um ein Jahr auf 2023 zu verschieben. Zudem soll der letzte Teil der Basel-III-Reform – auch bekannt als Basel IV -  anscheinend auf den Prüfstand.

Mittelstandsunternehmen am stärksten gefährdet

Dabei geht es um die Einschränkung der internen Modelle, mit denen europäische Banken die Bonität vieler mittelständischer Unternehmen bewerten. Die EU-Kommission wollte dazu noch vor der Sommerpause einen Gesetzesentwurf vorlegen. Wegen der Coronakrise wird daraus nun erst einmal nichts mehr. Die Banken hatten immer schon davor gewarnt, dass der letzte Teil von Basel III eine Kreditklemme auslösen könnte. Betroffen wären insbesondere mittelständische Unternehmen. Aus EU-Kreisen heißt es, dass man nochmals den Dialog mit der Kreditwirtschaft suchen möchte, um mögliche negative Wechselwirkungen zwischen der Krise und Basel IV zu prüfen.

Die Begrenzung von internen Modellen bei den EU-Großbanken würde einen Milliardenbetrag kosten und könnte die Kreditvergabe gerade in der Krise bremsen. Deshalb ist es wahrscheinlich, dass die EU-Kommission das Vorhaben erstmal nicht weiter verfolgt oder zumindest abschwächt.

Für die Deutsche Bank und die Commerzbank geht es hier auch um hohe Entlastungen, obschon sich der genau Betrag noch nicht beziffern lässt. Auf jeden Fall scheinen sich damit die Sorgen an der Regulierungsfront allmählich zu klären.

Die Deutsche Bank kämpft jedoch mit zahlreichen anderen Problemen. Bereits vor Corona lief es nicht rund, zahlreiche Unternehmensbereiche schwächeln. Wer auf ein Comeback im Bankensektor setzen möchte, greift zur Aktie der Commerzbank. Mehr im AKTIONÄR heute am Kiosk oder hier als E-Paper.

Hinweis auf Interessenkonflikte gemäß §34b WpHG: Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Commerzbank.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "AKTIONÄR Depot" von DER AKTIONÄR.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.
Die Geschichten des Geldes

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0