Einstiegschance – bei diesen 11 Top-Aktien
Foto: Shutterstock
29.11.2021 Fabian Strebin

Commerzbank: Rebound nach Absturz?

-%
Commerzbank

Banktitel schmierten am Freitag kräftig ab. Anleger verkauften in Panik über eine neue Variante des Coronavirus, die in Südafrika entdeckt wurde, massenhaft Zykliker und flüchteten in als sicherer geltende Anlagen wie Staatsanleihen. Negativ betroffen waren auch die Aktien der Commerzbank, die fast fünf Prozent verloren. Damit hat sich das Chartbild deutlich eingetrübt und die Entwicklung für diese Woche ist mit hoher Unsicherheit belastet.

Die Nachrichten über die in Südafrika entdeckte Omrikon-Variante sind weiterhin widersprüchlich. Die Mutation könnte zu leichteren Symptomen führen aber ansteckender sein, so berichteten verschiedene Nachrichtenagenturen. Die Impfstoffhersteller prüfen bereits, wie gut ihre Produkte gegen diese Variante schützen. Genaueres weiß man aber wohl erst in Tagen oder Wochen.

Drohen wieder harte Einschränkungen?

Für die Börse ist das eine Belastung, denn die Unsicherheit ist hoch. Im schlimmsten Fall müssten die vorhandenen Impfstoffe angepasst werden und weltweit könnten dann erst im neuen Jahr Auffrischungsimpfungen stattfinden. Damit würde man weiter Zeit im Kampf gegen das Virus verlieren und die Wirtschaft dürfte unter zusätzlichen Einschränkungen leiden. Auch in Deutschland sind allgemeine Lockdowns wieder in der Diskussion. Gerade den Einzelhandel und viele Dienstleistungs-Unternehmen würde das hart treffen. Viele kleinere Firmen und Mittelständler sind Kunden der Commerzbank.

Commerzbank (WKN: CBK100)

Die Commerzbank-Aktie konnte noch vor Kurzem die Marke von sieben Euro überspringen. Nun geht es verstärkt in die andere Richtung und diese Woche muss der Wert die Sechs-Euro-Marke verteidigen. Derzeit steht die Notierung an der 50-Tage-Linie bei 6,28 Euro, zwischen 6,12 und sechs Euro wartet noch eine Unterstützungszone.

Der Aktie stehen noch mehrere ungewisse Tage bevor. Anleger greifen daher nicht in das fallende Messer und warten eine Kursstabilisierung ab. Investierte beachten den Stopp bei 5,50 Euro.

Hinweis auf Interessenkonflikte


Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Commerzbank.


Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "AKTIONÄR Depot" von DER AKTIONÄR.


Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Commerzbank - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8