Das sind die Gewinneraktien von morgen!
Foto: Börsenmedien AG
22.10.2018 Dr. Dennis Riedl

Commerzbank: Mit (Netz und) doppeltem Boden

-%
Commerzbank

Die deutschen Bank-Aktien haben den Schock des letzten Monats allmählich verdaut: Den Rauswurf aus dem EuroStoxx50 (Deutsche Bank) bzw. dem DAX (Commerzbank). Die damit einhergehende Verkaufswelle ist durch. Grund genug für eine Neubewertung vor allem der technischen Lage.

In Anbetracht der neuerlichen Sorgen rund um die italienische Fiskalpolitik mitsamt jüngster Abstufung durch Ratingagenturen hätte man eigentlich erwarten können, dass der hiesige Bankensektor stärker unter Druck geriete. Allerdings: Er ist es nicht - und das ist wiederum eine durchaus interessante Information. Wenn man etwa auf den Chart der Commerzbank blickt, so zeigt sich überdies eine solide Bodenbildung: Kurzfristig wurde ein Doppelboden ausgebildet, der durch den kürzlichen Anstieg über die Nackenlinie bei 9,20 Euro auch bestätigt wurde. Hierbei ist übrigens nicht wichtig, ob diese Nackenlinie danach noch einmal unterschritten wird. Auch unser Trendbarometer TSI ist für die Commerzbank-Aktie seit Anfang September bereits sprunghaft von 9 auf 52 angesprungen. Die Gemengelage aus wenig Reaktion auf den negativen Newsflow in Kombination mit den genannten technischen Signalen eröffnet hier eine interessante Einstiegsgelegenheit.

Wenig Risiko, viel Chance
Der Einstieg kann dabei zu aktuellen Marktkursen erfolgen. Als Sicherheitsnetz dient der Doppelboden: Hierunter sollte der Kurs nicht mehr fallen. Das heißt, ein Stoploss kann bei 7,80 Euro gesetzt werden. Das sind verschmerzbare zehn Prozent unter dem aktuellen Kurs. Gelingt dagegen der angedeutete Startschuss nach oben, bietet es sich wirklich an, das Papier unabhängig von der Nachrichtenlage laufen zu lassen – im Optimalfall mittelfristig bis zum alten Januar-Hoch bei 13,70 Euro.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.
Die Geschichten des Geldes

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0