14.02.2014 Maximilian Völkl

Commerzbank: Merrill Lynch erhöht Kursziel auf 17 Euro - Aktie dennoch unter Druck

-%
DAX

Am Tag nach den Zahlen melden sich bei der Commerzbank die Bullen unter den Analysten. Die Anleger an der Börse zeigen sich hingegen weniger in Feierlaune. Trotz mehrerer Kurszielerhöhungen sind die Papiere am Freitag der Top-Verlierer im DAX. Es bleibt also spannend, ob die Bullen das Ruder in der Hand behalten.

Die Mega-Bullen kommen aus den USA. Merrill-Lynch-Analyst Johan Ekblom hat das Kursziel deutlich von 14,30 auf 17,00 Euro erhöht und die Kaufempfehlung bestätigt. Mit der gestärkten Kapitalausstattung und den sinkenden Altlasten sorge die Commerzbank nach Meinung Ekbloms noch immer für positive Überraschungen.

Auch die französische Exane BNP hat das Kursziel angehoben. Analyst Guillaume Tiberghien sieht seinen Outperformer erst bei 15 Euro fair bewertet. Obwohl der Experte die Prognosen für das Kerngeschäft leicht reduziert hat, lobte auch er die verbesserte Kapitalausstattung.

Credit Suisse neutral

Keine Kaufempfehlung kommt hingegen von der Credit Suisse. Das Votum der Schweizer Bank lautet „Neutral“. Analyst Maxence Le Gouvello hat dafür das Kursziel deutlich von 10,62 auf 12,54 Euro angehoben. Aus seiner Sicht hat sich auch das Kerngeschäft der Bank zuletzt gut entwickelt. Die Pläne der Vorstandschaft seien nun auch außerhalb des Hauptbereichs besser berechenbar.

Dabei bleiben

Am Freitag ist die Commerzbank-Aktie nach Gewinnmitnahmen unter Druck geraten. Der Aufwärtstrend sollte nach den guten Zahlen jedoch anhalten. Investierte Anleger bleiben dabei und sichern die Position mit einem Stopp bei 11,50 Euro ab.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0