Neue Ausgabe: 12 Top-Aktien für Post-Corona-Ära
20.01.2014 Andreas Deutsch

Commerzbank: Jetzt wird's heftig

-%
DAX
Trendthema

Der Deutsche-Bank-Schock wirkt nach: Die Aktie der Commerzbank ist am Montagnachmittag deutlich unter Druck geraten. Nach der Rallye der vergangenen Monate wird die Luft dünner.

Die Commerzbank-Aktie ist am Nachmittag ans Ende vom DAX gerutscht. Bereits zuvor waren sie von den Verlusten der Deutsche-Bank-Aktie im Rahmen der vorläufigen Zahlenvorlage und dem generell schwachen europäischen Branchentrend mit nach unten gezogen worden. Ein Händler sagte, dass auch bei der Commerzbank Sorgen vor einer überraschend frühen Vorlage der Zahlen die Runde machten. Das belaste den Kurs zusätzlich. 

Schwache Zahlen

Die Deutsche Bank hat ihren Überschuss zwar im vergangenen Jahr steigern können, allerdings verfehlte der deutsche Branchenprimus die Erwartungen der Analysten deutlich. Im vierten Quartal schrieb das Institut wieder rote Zahlen. Für Irritationen sorgten überdies Aussagen zum laufenden Jahr: Die Doppelspitze der Bank aus Anshu Jain und Jürgen Fitschen machte wenig Hoffnung, dass es 2014 deutlich besser wird.

Sollten nach der Deutschen Bank nun andere Geldinstitute auch stark enttäuschen, "könnte das dem DAX die Luft für weiter steigende Kurse nehmen", befürchtet inzwischen GKFX-Marktanalyst Arkadius Barczynski.

Noch kein Grund zur Panik

Der Aufwärtstrend der Commerzbank-Aktie ist noch intakt. Allerdings wird die Luft langsam dünner. DER AKTIONÄR empfiehlt, bei der Deutschen-Bank-Aktie einen Stoppkurs bei 30,50 Euro. Commerzbank-Aktionäre setzen den Stopp bei elf Euro.

Mit Material von dpa-AFX

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0