Neue Ausgabe: 12 Top-Aktien für Post-Corona-Ära
13.11.2013 Florian Söllner

Commerzbank: Im Kern gesund

-%
DAX
Trendthema

Der Rückenwind für die Commerzbank-Aktie hält an. Nun hat eine weitere Bank das Kursziel deutlich angehoben. Ein Grund ist die gestiegene Kernkapitalquote.

Die Mediobanca sieht das Kursziel für die Commerzbank bei 10,30 Euro nach zuvor nur 9,00 Euro. Obwohl die Non-Core-Bank nicht vor 2016 den Break-even erreichen dürfte und die Leverage-Ratio (Verschuldungsgrad) nicht zufriedenstellend sei, überwiegen für Mediobanca die positiven Entwicklungen. Die Analysten glauben etwa an weiter steigende Erträge. Zudem sei es unwahrscheinlich, dass die Commerzbank unter die von der EZB geforderte Kernkapitalquote von acht Prozent falle.

Die Commerzbank hatte die Kernkapitalquote im dritten Quartal bei vollständiger Anwendung von Basel 3 auf 8,6 Prozent und nach Übergangsregelungen auf 11,0 Prozent gesteigert.

Heftige Kursausschläge

Diese Woche hat bereits die NordLB das Kursziel für Commerzbank nach Zahlen von 7,70 auf 9,50 Euro angehoben. Er rechne in nächster Zeit mit unverändert heftigen Kursausschlägen in einem Spannungsbogen aus Übernahmefantasie und potenziell neuem Kapitalbedarf wegen des Stresstests 2014, so Analyst Michael Seufert.

Am Montag hatte die US-Bank Citigroup das Kursziel für die Commerzbank nach den Zahlen zum dritten Quartal von 9,70 auf 10,70 Euro angehoben und die Einstufung auf "Neutral" belassen.

Charttechnisches Momentum

Im Kurs der Commerzbank-Aktie stecken schon viel positive Erwartungen. Zocker lassen dennoch zunächst die Gewinne laufen und setzen einen engen Stopp.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0