Profitieren Sie von Korrekturen
16.04.2019 Nikolas Kessler

Commerzbank: Hammer-News zum Handelsschluss – Aktie bestätigt Kaufsignal

-%
Deutsche Bank

Die Aktie der Commerzbank kann ihre Kursgewinne am Dienstag kurz vor Handelsschluss mehr als verdoppeln. Mit einem Plus von über drei Prozent zählte sie zu den größten Gewinnern im MDAX und bestätigte ihr jüngstes Kaufsignal. Grund dafür sind Meldungen über einen weiteren Übernahmeinteressenten.

Einem Bericht des Manager Magazins zufolge strebt der niederländische Rivale ING eine Übernahme der Commerzbank an. Demnach habe deren Vorstandschef Ralph Hamers die Bundesregierung und CoBa-Chef Zielke um die Aufnahme entsprechender Gespräche gebeten.

Der Commerzbank-CEO soll formalen Gesprächen über eine Fusion eine Absage erteilt haben und auch Bundesfinanzminister Olaf Scholz gilt als Verfechter einer nationalen Lösung. Doch laut dem Bericht lockt die ING den Bund als Großaktionär mit umfangreichen Zugeständnissen. So soll Hamers sogar einen Umzug der ING-Zentrale von Amsterdam nach Frankfurt angeboten haben.

Durch das Übernahmeinteresse der ING wächst nun der Druck auf die laufenden Fusionsgespräche zwischen Commerzbank und Deutscher Bank. Dabei wird eigentlich in den kommenden Tagen eine Entscheidung erwartet – wenn es nach Zielke geht, sogar noch vor Ostern. Gleichzeitig befindet er sich in der komfortablen Position, nun einen Fusionspartner aussuchen zu können. Denn neben der ING hatte es zuvor bereits Meldungen gegeben, wonach auch die italienische Unicredit interessiert sei, falls die Gespräche mit der Deutschen Bank scheitern.

Trading-Wette läuft – Nachkaufchance für Mutige

Die Aktie der Commerzbank hat ihren Vorsprung am Dienstagnachmittag ausgebaut und ging letztlich über drei Prozent höher aus dem Handel. Mit dem Sprung über die 200-Tage-Linie hatte der Kurs zuvor bereits ein technisches Kaufsignal erzeugt. Dieses wurde nun bestätigt. Kurzfristig hat die Aktie zudem bereits die horizontale Widerstandszone im Bereich von 8,00 Euro getestet.

DER AKTIONÄR spekuliert bereits seit Anfang März mit einer Trading-Position auf dieses Szenario. Investierte Anleger lassen die Gewinne laufen, Neueinsteiger können das frische Kaufsignal zum Einstieg nutzen. Angesichts der Ungewissheit rund um eine mögliche Fusion ist jedoch mit erhöhter Volatilität zu rechnen.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0