08.08.2012 Markus Horntrich

Commerzbank hängt Deutsche Bank ab - Kapitalüberschuss statt Kapitallücke

-%
DAX
Trendthema

Der Commerzbank ist laut Presseinformationen ein Befreiungsschlag beim Schließen der milliardengroßen Kapitallücke gelungen. Die Kernkapitalquote soll auf mehr als zwölf Prozent gestiegen sein. Die Aktie steht erneut im Fokus.

Die Commerzbank hat den Stresstest der europäischen Bankenaufsicht (EBA, Euopean Banking Authority) offensichtlich mit Bravour bestanden. Wie das Handelsblatt aus Finanzkreisen erfahren haben will, soll aus der Kapitallücke in Höhe von 5,3 Milliarden Euro, die bei der Bank Ende 2011 noch klaffte, sogar ein Kapitalüberschuss von 2,8 Milliarden Euro geworden sein.

Details zu den Zahlen?

Genauere Details dazu hat Commerzbank-Chef Martin Blessing unter Umständen bei der am Donnerstag anstehenden Vorlage des Halbjahresberichts im Gepäck. Wie DER AKTIONÄR bereits berichtete wird beim Nettoergebnis von den Analysten ein Gewinn von 311 Millionen Euro beziehungsweise 0,05 Euro je Aktie erwartet, wobei der negativen Sondereffekt aus dem Verkauf der Bank Forum noch nicht einberechnet sein dürfte. Bei den Einnahmen liegt der Durchschnitt derzeit bei 2,6 Milliarden Euro.

Aktie dürfte steigen

Sollte sich der Kapitalüberschuss bewahrheiten, wäre die Commerzbank dem Branchenprimus Deutsche Bank eine Nasenlänge voraus. Die Aktie dürfte deutlich zulegen können, zumal der Wert fundamental betrachtet wegen der günstigen Bewertung mit einem 2013er-KGV von 5 und einem KBV von 0,3 für mutige Investoren attraktiv ist.

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4