15 Leser-Favoriten im großen Check
Foto: Börsenmedien AG
08.08.2012 Markus Horntrich

Commerzbank hängt Deutsche Bank ab - Kapitalüberschuss statt Kapitallücke

-%
DAX

Der Commerzbank ist laut Presseinformationen ein Befreiungsschlag beim Schließen der milliardengroßen Kapitallücke gelungen. Die Kernkapitalquote soll auf mehr als zwölf Prozent gestiegen sein. Die Aktie steht erneut im Fokus.

Die Commerzbank hat den Stresstest der europäischen Bankenaufsicht (EBA, Euopean Banking Authority) offensichtlich mit Bravour bestanden. Wie das Handelsblatt aus Finanzkreisen erfahren haben will, soll aus der Kapitallücke in Höhe von 5,3 Milliarden Euro, die bei der Bank Ende 2011 noch klaffte, sogar ein Kapitalüberschuss von 2,8 Milliarden Euro geworden sein.

Details zu den Zahlen?

Genauere Details dazu hat Commerzbank-Chef Martin Blessing unter Umständen bei der am Donnerstag anstehenden Vorlage des Halbjahresberichts im Gepäck. Wie DER AKTIONÄR bereits berichtete wird beim Nettoergebnis von den Analysten ein Gewinn von 311 Millionen Euro beziehungsweise 0,05 Euro je Aktie erwartet, wobei der negativen Sondereffekt aus dem Verkauf der Bank Forum noch nicht einberechnet sein dürfte. Bei den Einnahmen liegt der Durchschnitt derzeit bei 2,6 Milliarden Euro.

Aktie dürfte steigen

Sollte sich der Kapitalüberschuss bewahrheiten, wäre die Commerzbank dem Branchenprimus Deutsche Bank eine Nasenlänge voraus. Die Aktie dürfte deutlich zulegen können, zumal der Wert fundamental betrachtet wegen der günstigen Bewertung mit einem 2013er-KGV von 5 und einem KBV von 0,3 für mutige Investoren attraktiv ist.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
Commerzbank - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8