9 Aktien abseits von BioNTech, Apple und Amazon!
Foto: Börsenmedien AG
29.03.2017 Fabian Strebin

Commerzbank greift an: Da ist das Kaufsignal!

-%
Commerzbank

Die Commerzbank will im Privatkundengeschäft zwei Millionen Neukunden bis 2020 gewinnen. Dabei spielt die Vergabe von Hypothekenkrediten eine wichtige Rolle, wie der Michael Mandel, Vorstand der Sparte, sagt: „Wir gehen davon aus, dass der Markt für Immobilienfinanzierung kontinuierlich weiter wachsen wird.“ Eine Überhitzung bei den Preisen sieht er dagegen „in der Breite“ nicht.

Digitalisierung macht´s möglich

Um bis zu 40 Prozent auf dann 17 Milliarden Euro soll das Geschäft mit Hypothekenkrediten bei der Commerzbank in den nächsten drei Jahren wachsen. Damit würde das Kreditbuch von 58 Milliarden Euro auf 75 Milliarden Euro wachsen. Mandel peilt alleine im laufenden Jahr beim Neugeschäft ein Volumen von 12 Milliarden Euro an. Im ersten Quartal habe der Konzern hier bereits ein kräftiges Wachstum verzeichnet, so der Vorstand.

Ankurbeln soll die Vergabe von Immobilienkrediten auch eine neue Commerzbank-App: Über das Programm will der Konzern künftig Darlehen an Kunden vergeben. „Ich kenne keine andere Bank, die das macht“, sagt Fabian Schöning, Commerzbank-Bereichsleiter, gegenüber der FAZ.

9-Euro-Marke im Visier

Foto: Börsenmedien AG

Die Commerzbank will vom Immobilienboom in Deutschland noch stärker profitieren und setzt dabei zunehmend auf die Digitalisierung. Das Beispiel zeigt, wie das Bankgeschäft von Morgen aussehen könnte.

Charttechnisch macht die Aktie der Commerzbank zuletzt Freude, mit dem Widerstand bei 8,60 Euro hat der Kurs die letzte Hürde auf dem Weg Richtung 10,00 Euro genommen. Der Weg nach oben ist jetzt frei. Mutige Anleger können darauf setzen, dass der Konzern-Umbau bei der Commerzbank schneller als gedacht Früchte trägt. Weitere Fantasie birgt eine mögliche Zinswende der EZB im kommenden Jahr. Das Kursziel des AKTIONÄR liegt bei 10,70 Euro, ein Stopp sollte bei 7,00 Euro platziert werden.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.
Die Geschichten des Geldes

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0