200% Plus in 12 Monaten >> jetzt einsteigen
Foto: Börsenmedien AG
20.04.2016 Andreas Deutsch

Commerzbank: Gewinnwarnung - Aktie bricht ein

-%
DAX

Seinen Abgang hatte sich Martin Blessing anders gewünscht. Doch der scheidende Commerzbank-Chef musste vor einem „herausfordernden Jahr 2016“ zu warnen. Das erste Quartal war unter Vorjahr.


"Das Ergebnis der ersten drei Monate dürfte unter dem des letzten Quartals liegen“, sagte Blessing auf der Hauptversammlung in Frankfurt. „Das wirkt sich auch auf das Gesamtjahr aus: Es wird deutlich ambitionierter, das Konzernergebnis von 2015 zu erreichen.“

Bei der Bilanzvorlage im Februar hatte sich der Commerzbank-Vorstand noch zuversichtlich gezeigt, den Konzernüberschuss in diesem Jahr leicht über das Vorjahresniveau steigern zu können.

Für 2015 hatte der seit der Finanzkrise teilverstaatlichte Dax -Konzern 1,06 Milliarden Euro Überschuss ausgewiesen - fast vier Mal so viel wie ein Jahr zuvor. Zum 1. Mai übergibt Blessing den Chefposten an den derzeitigen Privatkundenvorstand Martin Zielke. Die Zwischenbilanz für die ersten drei Monate will die Bank am 3. Mai veröffentlichen.

Stopp bei 6,50 Euro setzen

Dass das erste Quartal nicht toll gewesen ist, kommt nach den schwachen Zahlen der US-Banken nicht allzu überraschend. Ein Schlag ins Kontor ist aber der skeptische Ausblick auf das Gesamtjahr. Anleger sollten aber nicht den Fehler machen und das Positiv übersehen: Martin Blessing hinterlässt Martin Zielke einen gut aufgeräumten Konzern, dessen Aktie das meiste Negative eingepreist hat. Wer investiert ist, bleibt dabei und setzt den Stopp bei 6,15Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
Commerzbank - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8