100 Prozent mit diesen 7 Aktien?!
Foto: Börsenmedien AG
28.08.2016 Fabian Strebin

Commerzbank: Es wird ungemütlich

-%
Commerzbank

Die Anforderungen an das Eigenkapital bei Großbanken werden wohl weiter verschärft. Zumindest wenn es nach den EU-Aufsehern geht. Warburg Research senkt den Daumen. Wie sollten Anleger jetzt reagieren?

Den letzten EZB-Stresstest hat die Commerzbank mit Ach und Krach bestanden. Doch ob ihre Kapitalausstattung auch in Zukunft noch ausreichen wird, um die Aufsicht zufriedenzustellen, steht in den Sternen. Denn die EU plant eine härtere Gangart bei der Risikomessung der Banken. Durch interne Modelle rechneten die Finanzinstitute bisher ihre Risiken bewusst klein, so vermuten die Bankaufseher. Der Nebeneffekt: Umso geringer die Risiken, umso weniger Kapital muss vorgehalten werden. Nach Insiderangaben wären vor allem Großbanken wie die Commerzbank von der Verschärfung betroffen.

Warburg Research skeptisch

Die Analysten von Warburg Research haben in einer aktuellen Studie ihr Kursziel für die Commerzbank-Aktie angepasst. Statt bisher 10,10 Euro sehen sie den Titel nun bei 6,10 Euro fair bewertet. Die Empfehlung bleibt aber unverändert auf „Hold“. „Der Grund für die Zielsenkung bei der Commerzbank sind die deutlich gekürzten Gewinnschätzungen und die niedrige Bewertung der Konkurrenz“, so Analyst Andreas Pläser.

Halteposition

Foto: Börsenmedien AG

Wie schlimm die Eigenkapitalverschärfung tatsächlich wird, weißt derzeit noch niemand. Die Commerzbank leidet derweil weiter unter der Zinspolitik der EZB. Mit einem Kurs-Buchwert-Verhältnis von nur 0,26 ist der Titel extrem günstig bewertet. Damit sich das Chartbild merklich aufhellt, müsste der Kurs in Richtung des horizontalen Widerstandes bei 6,50 Euro laufen. Dort liegt auch die 90-Tage-Linie. Trader können eine Position aufbauen, investierte Anleger bleiben dabei.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0