Machen Sie jetzt den Stresstest für Ihr Depot
Foto: Börsenmedien AG
09.12.2013 Andreas Deutsch

Commerzbank, Deutsche Bank und Co: Das wird teuer

-%
DAX

Die EU-Kommission will, dass Europas Banken künftig in der Lage sind, sich aus eigener Kraft zu sanieren. Die Aktien von Commerzbank, Deutscher Bank und Co stehen am Montag im Fokus der Anleger.

Europas Banken sollen laut einem Bericht 55 Milliarden Euro für Krisen zurücklegen. Wie die Süddeutsche Zeitung vorab vermeldet, sollen sich die Banken nach Plänen der EU-Kommission so künftig aus eigener Kraft sanieren oder die eigene Abwicklung mitfinanzieren. Das Blatt beruft sich dabei auf Pläne zum Aufbau einer sogenannten Bankenunion.

Entlastung der Steuerzahler

Das Geld soll dem Blatt zufolge bis 2025, spätestens 2028 in einen zentralen europäischen Abwicklungsfonds eingezahlt werden. Bisher sprang der Steuerzahler ein, um Banken vor einer Pleite zu retten. Durch die Vorsorge der Banken sowie eine Kostenbeteiligung von Aktionären, Gläubigern und Einlegern solle dies künftig vermieden werden.

Strittig sei derzeit aber, wer zahlen müsse, bis der Bankenfonds gefüllt sei, schreibt die Tageszeitung. So sei unklar, ob etwa alle 6.000 Banken der Eurozone in den Fonds einzahlen oder nur die größten 130. Unklar sei auch, wer die letzte Entscheidung treffe, dass eine Bank geschlossen werden müsse. Eine Lösung werde bis Ende des Jahres angestrebt, schreibt das Blatt.

Foto: Börsenmedien AG

Kaufen und halten

Die Aktie der Deutschen Bank legt am Montagmorgen leicht zu und hält sich über der wichtigen Marke von 34 Euro. Die Aktie ist ein Kauf. Auch die Commerzbank-Aktie verbessert sich leicht. Hier gilt: Commerzbank-Aktionäre lassen die Gewinne laufen und setzen einen engen Stoppkurs.

Mit Material von dpa-AFX

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
Commerzbank - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8