Jetzt auf die neuen Favoriten setzen!
08.12.2016 Nikolas Kessler

Commerzbank, Deutsche Bank & Co ziehen nach EZB-Entscheid kräftig an

-%
Deutsche Bank

Die Entscheidung der EZB hat der Erholungsrallye bei den europäischen Banken-Titeln neuen Rückenwind gegeben. In Deutschland springen Commerzbank und Deutsche Bank an die DAX-Spitze, in Italien kann die krisengeplagte Unicredit weiter zulegen.

Die Europäische Zentralbank (EZB) verlängert ihr milliardenschweres Kaufprogramm für Staatsanleihen und andere Wertpapiere bis mindestens Ende Dezember 2017. Allerdings will die Notenbank von April an monatlich nur noch 60 Milliarden Euro statt 80 Milliarden Euro in den Markt pumpen, wie die EZB nach einer Sitzung des Notenbank-Rates am Donnerstag in Frankfurt mitteilte.

Die Niederlage von Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi bei dem Verfassungsreferendum am Wochenende hatte unter Ökonomen letzte Zweifel über den Kurs der Notenbank beseitigt. Die Anleihekäufe helfen nach Ansicht vieler Volkswirte vor allem hoch verschuldeten Staaten wie Italien, ihre Zinslast erträglich zu halten.

Banken legen zu

Die Entscheidung hat der jüngsten Rallye an den europäischen Märkten weiteren Schwung verliehen. Vor allem Bank-Aktien, die im bisherigen Jahresverlauf zu den größten Verlierern zählen, konnten kräftig zulegen. Im DAX sind Deutsche Bank und Commerzbank an die Spitze gestürmt, die italienische Unicredit konnte ihren Vorsprung auf über fünf Prozent ausbauen. Der Branchenindex Stoxx Europe Banks kletterte auf den höchsten Stand seit Januar.

Commerzbank bleibt Favorit

Von den beiden deutschen Branchenvertretern im DAX bleibt die Commerzbank der Favorit – DER AKTIONÄR setzte auch im Aktien-Musterdepot auf das Institut. Bei der Deutschen Bank sollten Anleger wegen der großen operativen Herausforderungen dagegen an der Seitenlinie bleiben. Auch bei der Unicredit sollte zuerst die für kommenden Dienstag angesetzte Vorstellung der Strategie und die Reaktion auf die zu erwartende Kapitalerhöhung abgewartet werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0