9 Aktien abseits von BioNTech, Apple und Amazon!
Foto: Shutterstock
01.09.2021 Fabian Strebin

Commerzbank: Daher steigt die Aktie heute – Trader aufgepasst

-%
Commerzbank

Die Commerzbank-Aktien zeigen heute ein Lebenszeichen, die Notierung springt an. Nach mehreren Negativstimmen gibt es heute positive News. Die UBS hat ihre Anlageempfehlung geändert und sorgt damit für Bewegung bei den Titeln. Reicht das für eine Aufhellung des Charts?

Von 29 Experten, die die Aktie covern, raten sieben zum Kauf und vier zum Verkauf. Gestern waren es noch fünf Bären. Daniele Brupbacher von der UBS ist heute auf die neutrale Seite gewechselt, damit sind es dort 17 Analysten. Die Aktie der Commerzbank steigt daraufhin um zeitweise fast drei Prozent.

EPS-Schätzung zieht stark an

Das durchschnittliche Kursziel des Konsenses beläuft sich auf 6,12 Euro. Brupbacher erhöht sein Kursziel von 4,80 auf 5,30 Euro und wechselt die Empfehlung von Sell auf Hold. Während der europäische Bankensektor seit Jahresbeginn um rund 25 Prozent gestiegen sei, hätten Commerzbank-Aktien auf der Stelle getreten, so der Analyst. Noch schlechter seien nur die Papiere der britischen Standard Chartered und der schweizerischen Credit Suisse gelaufen. Der Experte hob seine Ergebnisschätzungen bis 2023 an teilweise stark an. So erhöhte er seine EPS-Prognose für das laufende Jahr um mehr als das Doppelte.

Aufholpotenzial vorhanden

Tatsächlich hat die Commerzbank mit rund 13 Prozent Kursplus im laufenden Jahr underperformt. Aufgrund des Umbaus und der damit verbundenen Aufwendungen konnte das Ergebnis nicht so stark von der Konjunkturerholung profitieren wie die Konkurrenz. Allerdings ist der Umbau so gut wie abgeschlossen, was die finanzielle Seite betrifft.

Commerzbank (WKN: CBK100)

Die neue Einschätzung der UBS schiebt den Kurs an und könnte demnächst zum Bruch der GD50 bei 5,52 Euro führen. Das wäre ein erster Etappensieg im Chartbild. Trader können darauf spekulieren und wer bereits dabei ist, bleibt an Bord. Alle anderen warten ab, ob es tatsächlich zu einem Ausbruch kommt.

Mit Material von dpa-AFX.

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Commerzbank.

Hinweis auf Interessenkonflikte gemäß § 85 WpHG: Aktien von Commerzbank befinden sich im Aktionär-Depot von DER AKTIONÄR

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.
Die Geschichten des Geldes

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0