02.06.2016 Andreas Deutsch

Commerzbank: Besser als der DAX

-%
DAX

Die US-Investmentbank Morgan Stanley ist skeptischer geworden in Bezug auf die Commerzbank. Die Aktie legt am Donnerstag aber trotzdem zu.


Morgan Stanley hat das Kursziel für die Commerzbank von 12,60 auf 9,35 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Equal-weight" belassen. Die Bank scheine zwischen Negativzinsen und hohen Fixkosten festzustecken und werde zu einem der größten Verlierer im Niedrigzinsumfeld, schrieb Analyst Huw Van Steenis in einer Studie vom Donnerstag.

Zudem drückten ihre Randaktivitäten die Rendite weiter nach unten. Mit seinen Schätzungen für den Gewinn je Aktie und die Dividende liegt der Experte eigenen Angaben zufolge unter den Konsensannahmen.

Keine steigenden Zinsen

Von Seiten der EZB bekommen Commerzbank und Co keine Hilfe. Mario Draghi machte auf der EZB-Sitzung am Donnerstag klar, dass die Leitzinsen so schnell nicht erhöht werden. Seit der Finanzkrise ächzen die Banken unter stetig fallenden Zinsen. Mittlerweile müssen die Banken sogar Strafzinsen zahlen, wenn sie ihr Geld bei der EZB parken. Draghi will, dass sie es verleihen, allerdings bekommen die Banken dafür kaum noch Zinsen von ihren Kunden.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0