DER AKTIONÄR Magazin >> jetzt testen
Foto: Börsenmedien AG
03.03.2014 Andreas Deutsch

Commerzbank, Bank of America und Co: Angst vor Krieg - Kurse auf Talfahrt

-%
DAX

Die Krise in der Ukraine hinterlässt ihre Spuren an der Börse. Am Montag machen die Anleger einen weiten Bogen um Aktien, die Kurse gehen auf Talfahrt. Aktien der US-Banken gehören zu den größeren Verlierern an der Wall Street gehört. Auch in Deutschland gibt es tiefrote Vorzeichen.

Wie auch in Europa leiden die Finanzinstitute in den USA besonders darunter, dass Anleger das Risiko ihrer Investments zurückfuhren. Die Papiere der Citigroup verloren knapp eine halbe Stunde nach dem Start 1,25 Prozent, die der Bank of America 1,21 Prozent. Bei Goldman Sachs ging es mit 0,7 Prozent bergab, JPMorgan-Anleger sahen den Kurs

ihrer Anteile um 0,92 Prozent schrumpfen. Morgan Stanley verlieren 1,5 Prozent. Im breiten S&P-500-Index war der Finanzsektor die Branche mit dem größten Abschlag.

Trendbruch – und nun?

Auch in Europa stehen Finanzwerte unter Druck. Zu den größten Verlierern zählt die Commerzbank-Aktie mit einem Minus von 5,1 Prozent. Damit ist der Titel unter den seit Juli gültigen Aufwärtstrend gerutscht. In den kommenden Tagen wird sich zeigen, ob der Trendbruch nachhaltig ist.

Foto: Börsenmedien AG

Stopps beachten

Die Lage in der Ukraine ist nicht zu unterschätzen. Die Aktienkurse dürften in den kommenden Tagen volatil bleiben. Stoppkurse sind noch wichtiger als sonst. Bei der Commerzbank sollte der Stopp bei 11,50 Euro, bei der Bank of America bei 9,80 Euro, bei der Citigroup bei 28 Euro und bei der Deutschen Bank bei 30,50 Euro platziert werden.

Mit Material von dpa-AFX

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
Commerzbank - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8