100 Prozent mit diesen 7 Aktien?!
Foto: Börsenmedien AG
03.03.2014 Andreas Deutsch

Commerzbank, Bank of America und Co: Angst vor Krieg - Kurse auf Talfahrt

-%
DAX

Die Krise in der Ukraine hinterlässt ihre Spuren an der Börse. Am Montag machen die Anleger einen weiten Bogen um Aktien, die Kurse gehen auf Talfahrt. Aktien der US-Banken gehören zu den größeren Verlierern an der Wall Street gehört. Auch in Deutschland gibt es tiefrote Vorzeichen.

Wie auch in Europa leiden die Finanzinstitute in den USA besonders darunter, dass Anleger das Risiko ihrer Investments zurückfuhren. Die Papiere der Citigroup verloren knapp eine halbe Stunde nach dem Start 1,25 Prozent, die der Bank of America 1,21 Prozent. Bei Goldman Sachs ging es mit 0,7 Prozent bergab, JPMorgan-Anleger sahen den Kurs

ihrer Anteile um 0,92 Prozent schrumpfen. Morgan Stanley verlieren 1,5 Prozent. Im breiten S&P-500-Index war der Finanzsektor die Branche mit dem größten Abschlag.

Trendbruch – und nun?

Auch in Europa stehen Finanzwerte unter Druck. Zu den größten Verlierern zählt die Commerzbank-Aktie mit einem Minus von 5,1 Prozent. Damit ist der Titel unter den seit Juli gültigen Aufwärtstrend gerutscht. In den kommenden Tagen wird sich zeigen, ob der Trendbruch nachhaltig ist.

Foto: Börsenmedien AG

Stopps beachten

Die Lage in der Ukraine ist nicht zu unterschätzen. Die Aktienkurse dürften in den kommenden Tagen volatil bleiben. Stoppkurse sind noch wichtiger als sonst. Bei der Commerzbank sollte der Stopp bei 11,50 Euro, bei der Bank of America bei 9,80 Euro, bei der Citigroup bei 28 Euro und bei der Deutschen Bank bei 30,50 Euro platziert werden.

Mit Material von dpa-AFX

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0